Frankreich: Schulz warnt vor Sieg Le Pens bei Präsidentenwahl

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz während einer Debatte in Straßburg am 5.10.2016. Im Hintergrund eine blaue Wand mit gelben Sternen. (AFP/FREDERICK FLORIN)
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warnt vor einem Sieg Le Pens bei der Präsidentenwahl im kommenden Frühjahr. (AFP/FREDERICK FLORIN)

EU-Parlamentspräsident Schulz hat die französische Präsidentenwahl im kommenden April als Schlüsselwahl für die Zukunft Europas bezeichnet.

Ein Sieg der rechtsextremen Politikerin Le Pen könnte das Ende der Europäischen Union bedeuten, warnte Schulz beim Wirtschaftsforum der „Süddeutschen Zeitung“ in Berlin. Würde es nach einem solchen Ergebnis zu einer Volksabstimmung in Frankreich über den EU-Verbleib mit negativem Ausgang kommen, bräche die Union auseinander. Umso wichtiger sei es, dass die politische Lage in Deutschland stabil bleibe. Deshalb werde es womöglich noch stärker auf das Bekenntnis der Bundesregierung zur europäischen Integration ankommen, betonte der SPD-Politiker.


Viva Gourmet

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.11.2016


Camseller

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Frankreich: Schulz warnt vor Sieg Le Pens bei Präsidentenwahl

  1. Schmid von Kochel sagt:

    Dann werden sich etliche in die Hose machen denk ich mal.

  2. Ulrike sagt:

    Das doofe Geplapper von dieser Flachzange der EU nimmt doch keiner ernst.

  3. Birgit sagt:

    Wenn Le Pen gewinnt fliegt auch der ganze Besatzungsschwindel auf und Russland erhält das Mandat für Mitteldeutschland zurück !

    Als die Russen abzogen beauftragten sie Frankreich mit der alliierten Überwachung der Verwaltung, denn den Boden gaben sie schon 1990 frei.

    Und Frankreich selbst vertritt im Auftrag die Interessen der Chinesen, denn die sind in Latenz der 5. Besatzer.

  4. Geronimo sagt:

    Um die Missgeburt EU ist es wirklich nicht mehr schade, viel versprochen und das Wichtigste nicht einhalten können (oder wollen). Wer schenkt denn diesem Eierkopf endlich mal eine Perücke? Die EU subventioniert ja sonst auch immer jeden Mist(haufen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.