Asylrecht: Sloweniens Parlament stimmt für Verschärfung


Outdoor-Shop

Flüchtlinge an der slowenisch-österreichischen Grenze, nahe des österreichischen Ortes Spielfeld. (picture alliance / dpa / Christian Bruna)
Das Jahr 2016: Migranten an der slowenisch-österreichischen Grenze. (picture alliance / dpa / Christian Bruna)

Slowenien hat sein Asylrecht verschärft.

Im Parlament in Ljubljana votierte eine breite Mehrheit der Abgeordneten für entsprechende Gesetzesänderungen. Die Maßnahmen greifen demnach bei einem starken Andrang von Migranten und gelten zeitlich begrenzt. So können Polizisten künftig Asylsuchende an der Grenze zurückweisen, aber auch jene zurückschicken, die illegal ins Land gelangten. Slowenische Regierungsvertreter bezeichnen die Verschärfungen als notwendig. Amnesty International sprach dagegen von einem schwerwiegenden Rückschritt für die Menschenrechte.


Im vergangenen Jahr hatten Hunderttausende Migranten das Land Richtung Mitteleuropa auf der sogenannten Balkanroute durchquert. Dort sind inzwischen die meisten Grenzen geschlossen.


ReineBaumwolle.de

Quelle: Deutschlandfunk vom 27.01.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Asylrecht: Sloweniens Parlament stimmt für Verschärfung

  1. Pingback: Asylrecht: Sloweniens Parlament stimmt für Verschärfung | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Wenigstens ein Land das endlich aufgewacht ist. Mal sehen wann andere nachziehen.

  3. Pingback: Dies & Das vom 27. Januar 2016 | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.