Türkischer Außenminister darf in Rotterdam keinen Wahlkampf machen -Niederlande untersagen Veranstaltung – Türkischer Wahlkampf „unerwünscht“

Die Niederlande haben einen Auftritt der türkischen Regierung in Rotterdam entschieden untersagt. Die Wahlkampfveranstaltung für die türkische Verfassungsreform sei aus Sicht der Regierung „unerwünscht“, schrieb Ministerpräsident Rutte auf Facebook.

Von: tagesschau.de

Stand: 04.03.2017

Erdogan Anhänger schwenken die türkische Flagge | Bild: picture-alliance/dpa

Die niederländische Regierung hat sich gegen eine Wahlkampfveranstaltung der türkischen Regierung in Rotterdam ausgesprochen. „Wir sind der Ansicht, dass der öffentliche Raum in den Niederlanden nicht der richtige Ort für politische Kampagnen eines anderen Landes sind“, schrieb Ministerpräsident Mark Rutte auf Facebook.

Zuvor hatten die türkischen Behörden mitgeteilt, dass der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu am 11. März in Rotterdam eine Rede halten sollte. Die Veranstaltung war im Zusammenhang mit der Abstimmung in der Türkei über eine Verfassungsreform geplant. „Daran werden wir nicht mitarbeiten, das finden wir nicht wünschenswert“, erklärte Rutte auf Facebook.

Absage der türkischen Regierung mitgeteilt

Vizepremier Lodewijk Asscher erläuterte im niederländischen Fernsehen, dass die Absage auch der türkischen Regierung mitgeteilt worden sei. „Es scheint mir gut, dass die Türken darauf hören“, fügte Asscher hinzu.

Ein türkisch-niederländischer Verein hatte am Freitag angekündigt, dass Außenminister Cavusoglu bei der Veranstaltung in Rotterdam Werbung für die Verfassungsreform des türkische Präsidenten Recep Tayyip Erdogan machen wolle. Das Referendum findet Mitte April statt, stimmberechtigt sind auch Türken in den Niederlanden.

Quelle: Bayerischer Rundfunk und tagesschau.de vom 04.03.2017

mensch-person-vorderseite-1

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Türkischer Außenminister darf in Rotterdam keinen Wahlkampf machen -Niederlande untersagen Veranstaltung – Türkischer Wahlkampf „unerwünscht“

  1. Pingback: Türkischer Außenminister darf in Rotterdam keinen Wahlkampf machen -Niederlande untersagen Veranstaltung – Türkischer Wahlkampf „unerwünscht“ | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Auch andere Länder wünschen keinen Wahlkampf in ihrem Land.
    Recht so. Wer Erdogan hören will soll in die Türkei zurückwandern.

  3. Geronimo sagt:

    Aber er wollte doch nur in eincoffee-shop und einen Joint rauchen!

  4. Pingback: Dies & Das vom 4. März 2017 | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.