USA: Trump weist Vorwürfe in der Russland-Affäre zurück


Viva Gourmet

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im April 2017 im Capitol in Washington, DC. (dpa / Olivier Douliery / Consolidated News )
US-Präsident Donald Trump spricht von einer „Hexenjagd“ gegen ihn. (dpa / Olivier Douliery / Consolidated News )

US-Präsident Trump hat die Einsetzung eines Sonderermittlers im Zusammenhang mit der Russland-Affäre kritisiert.

Die Berufung des früheren FBI-Chefs Mueller spalte das Land, sagte Trump in Washington. Zugleich unterstrich er erneut, dass es keine Verflechtungen zwischen ihm und der Regierung in Moskau gebe. Er habe den von ihm entlassenen FBI-Chef Comey auch nicht darum gebeten, seine Ermittlungen zu beenden. Trump sprach erneut von einer Hexenjagd gegen ihn.

Der frühere Botschafter der USA in Deutschland, Kornblum, zeigte sich von Trumps Reaktion nicht überrascht. Das Problem sei, dass die US-Politik derzeit von der Persönlichkeit des Präsidenten dominiert werde und nicht von Sachfragen, sagte Kornblum im Deutschlandfunk. Man werde nun sehen, wie Trump seine erste Auslandsreise handhabe. Traditionell könne ein Präsident dabei Stärke zeigen. Trump reist heute nach Saudi-Arabien.

Quelle: Deutschlandfunk vom 19.05.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu USA: Trump weist Vorwürfe in der Russland-Affäre zurück

  1. Pingback: USA: Trump weist Vorwürfe in der Russland-Affäre zurück | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Der kann machen was er will werden die Medien weiter gegen ihn hetzen.
    Dunkle Mächte wollen ihn entmachen und des Amtes entheben. Von Anfang an schon.
    Es ist einfach ekelhaft. Noch nie wurde ein Präsident so diffamiert und durch den Dreck gezogen wie Trump-.

    Auch in Deutschland sind die Medien auf dem gleichen Trip. Was für eine ekelhafte Kaste.

    • Birgit sagt:

      Die ekelhafte Kaste hat viel zu verlieren ! Dem Trump könnte doch einfallen die Deutschlandfrage zu bereinigen. Was wird dann aus den vielen Parasiten, welche sich an den Völkern laben. Die UN wäre überflüssig, Feindstaatenklausel aufgehoben, Firma Bundesrepublik nicht mehr zu halten, keine Besatzungskosten, keine U-Boote zu verschenken, EU überflüssig, u.s.w.
      Das gibt doch ein Heer von Arbeitslosen, welche in all den Jahren nichts anderes zu tun hatten, als die Völker zu traktieren und schikanieren. Die haben doch nichts gelernt, diese Hohlbirnen. Zu einer ehrlichen Arbeit sind die doch nicht zu gebrauchen, diese Schmarotzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.