Beatrix von Storch kritisiert Zentralrat der Muslime: Islamisches Fastenbrechen ist nicht Teil des in Deutschland „gelebten Brauchtums“


Spritziges aus Südtirol

Die stv. AfD-Vorsitzende #Beatrix von Storch meint, dass der #Zentralrat der Muslime andere Dinge klarstellen sollte, als den #Ramadan zum deutschen #Brauchtum zu erklären.

Pakistani Muslims pray before the break of fast at the start of holy month of Ramadan at a mosque in Peshawar on May 27, 2017. / AFP PHOTO / ABDUL MAJEED        (Photo credit should read ABDUL MAJEED/AFP/Getty Images)

Bild – Muslime in Pakistan beten vor Beginn des Ramadan. Foto: ABDUL MAJEED/AFP/Getty Images


„Niemand käme auf den Gedanken, Halloween zu einem deutschen Brauch zu erklären, nur weil einige in #Deutschland Halloween feiern“, sagte die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch gegenüber der „Jungen Freiheit“.

Storch bezog sich damit auf die Aussage des Zentralrats der Muslime, wonach das islamische Fastenbrechen schon fast ein Teil des in Deutschland „gelebten Brauchtums“ sei.

Der Vorsitzende des Zentralrats, #Aiman Mazyek, hatte laut JF im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa gesagt, das feierliche abendliche Fastenbrechen während des Ramadans sei schon fast ein Teil des in Deutschland „gelebten Brauchtums“. Mit den Flüchtlingen seien die Moschee-Gemeinden gewachsen. „Ramadan ist eine Hochsaison, vergleichbar vielleicht mit der Weihnachtszeit.“

Die AfD-Politikerin kann den Ramadan allerdings nicht als Teil Deutschlands erkennen: „Deutsches Brauchtum stammt aus Deutschland und wird nicht importiert“, wird sie von JF zitiert.

Ihrer Meinung nach solle Mazyek lieber klarstellen, dass Frauen und Männer in Deutschland gleichberechtigt seien und „dass Kinderehen gegen unsere Werte verstoßen“. Ebenso, „dass die rechtsrelevanten Teile der #Scharia mit unseren Sitten, Bräuchen und Gesetzen unvereinbar sind“.

Zum Beginn des Ramadans besonders gereizt

Mazyek soll sich laut JF erst kürzlich beschwert haben, dass Rechtsnationale so friedliche Anlässe wie den Ramadan als angebliche #Islamisierung Deutschlands darstellen würden, um damit die #Gesellschaft zu spalten. Der Zentralrat wolle sich dem aber gerade im Ramadan friedlich entgegenstellen.

Wie JF weiter berichtet, hatte die Berliner Polizei unlängst ein internes Informationsschreiben an die Beamten weitergegeben, in dem darauf hingewiesen wurde, dass sich am Anfang der Fastenzeit bei den Moslems „eine gewisse Reizbarkeit“ einstellen könne. (mcd)

Quelle: Epoch Times vom 30.05.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Beatrix von Storch kritisiert Zentralrat der Muslime: Islamisches Fastenbrechen ist nicht Teil des in Deutschland „gelebten Brauchtums“

  1. Pingback: Beatrix von Storch kritisiert Zentralrat der Muslime: Islamisches Fastenbrechen ist nicht Teil des in Deutschland „gelebten Brauchtums“ | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Dieser #Aiman Mazyek betreibt hier auf deutschem Boden eine NGO, welche vom deutschen Steuerzahler zwangsfinanziert wird !
    Der ISLAM gehört nicht zu Deutschland, nicht zu Europa.
    Diese Witzfigur möge sich samt seiner Ziege-Esel- und Kinderficker dorthin verpissen, wo dieser Wahnsinn entstanden ist und gelebt wird.

    Mögen sie sich, diese sogenannten Männer, an ihren Kopftuchschönheiten auslassen. Wenn nicht, wird die Beschneidung erweitert. Der Weg ist nicht weit.

  3. Ulrike sagt:

    Beatrix hat recht. Leider gibts hier auch so verblödete die zum Fastenbrechen gehen. Man fasst es einfach nicht mit normalen Verstand wie vernebelt die Hirne der Deutschen inzwischen sind. Alles unter dem Deckmäntelchen Gutmenschen.

  4. meckerpaul sagt:

    In der Islamdeutschen Kultur der Gutmenschen schon, frau Storch.
    Aber was meinen sie denn.
    Die Feste wie Ostern, Weihnachten werden bald verboten sein. freuen wir uns darauf. Sparen wir Geld und haben das dann für die Vernichter unserer Kultur vorrätig.
    Heinrich Heine, wie recht hatte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.