Wenn der Moslem zwei Mal klingelt…

Bald ist es soweit…und keiner macht auf – dann kann es passieren, dass er etwas in den Briefkasten steckt, was ziemlich gefährlich sein könnte.

Einer JouWatch-Leserin aus dem Wetterau ist das passiert. Sie ging eines Morgens zum Briefkasten, öffnete ihn und fiel fast in Ohnmacht. Denn in dem Briefkasten steckte dieser „Brief“:

Was sagt uns das? Genau: Die Islamisierer werden immer dreister, machen jetzt auch nicht mehr vor der Privatsphäre halt. Alleine der Spruch: „Liebe Deutsche, liebe zukünftigen Brüder und Schwestern“ sagt uns, wohin die Reise geht. Kein Wunder bei der politischen Rückendeckung!


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 23.09.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Wenn der Moslem zwei Mal klingelt…

  1. Pingback: Wenn der Moslem zwei Mal klingelt… | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    So ein Unsinn !!! Der Islam ist keine Religion, bestenfalls eine Philosophie der Verblödung.

    Männer am Boden kniend, Ärsche in die Luft gestreckt, einfach nur ekelhaft. Am liebsten würde ich denen mal in den Allerwertesten treten, verblödete Bagage.

  3. meckerpaul sagt:

    Und was wird dagegen unternommen?
    „Der Staatsschutz ermittelt? oder macht mit.
    Wehrt euch Leute, sonst sind wir morgen Vergangenheit.
    Das Muselpack wird immer dreister und die Politik schaut bewußt, ich meine BEWUSST!!! weg.
    Ich brauche keinen Ziegenficker als Führer in die Verblödung.
    Darum das Mistpack rauswerfen. SOFORT!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.