Obdachlosigkeit: Sozialverbände für Reform des Wohnungsmarktes


Viva Gourmet

Ein Obdachloser schläft eingehüllt in Decken unter der Wittelsbacher Brücke in München (Bayern).  (dpa / Victoria Bonn-Meuser)
Ein Obdachloser schläft eingehüllt in Decken unter der Wittelsbacher Brücke in München. (dpa / Victoria Bonn-Meuser)


ascopharm

Angesichts der gestiegenen Zahl von Wohnungslosen in #Deutschland appellieren #Sozialverbände an die Politik, den #Wohnungsmarkt zu reformieren.

Es fehle an angemessenem und bezahlbarem #Wohnraum, erklärten der #Paritätische Wohlfahrtsverband, Caritas und Diakonie. Der #Deutsche Mieterbund sprach von einem „Weckruf“. Im vergangenen Jahr waren in Deutschland rund 860-tausend Menschen ohne Wohnung. Das ist ein Anstieg um 150 Prozent im Vergleich zu 2014.

Dieser hängt zum großen Teil mit der gestiegenen Zahl anerkannter #Flüchtlinge zusammen. Die #Zuwanderung sei aber nicht die einzige Ursache, erklärte die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe. Vielmehr trügen auch gestiegene Mieten und unzureichende Armutsbekämpfung dazu bei, dass viele Menschen kein Dach mehr über dem Kopf hätten.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 15.11.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Obdachlosigkeit: Sozialverbände für Reform des Wohnungsmarktes

  1. Pingback: Obdachlosigkeit: Sozialverbände für Reform des Wohnungsmarktes | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Deutsche schlafen unter der Brücke und das ausländische Drecksgesindel bekommt Wohnung, Kost und Logie un auch noch Geld. So gehts den Deutschen. Hoffentlich werden sie bald wach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.