Neonikotinoide: EU-Staaten verbieten drei bienenschädliche Insektizide


Blitz.Credit

Biene sucht Nektar auf einem Löwenzahnblüte (imago / Roland Mühlanger)
#Bienen mögen eine Vielfalt an Wildblumen (imago / Roland Mühlanger)

Die EU-Staaten haben einem Freilandverbot für drei bienenschädliche #Insektengifte zugestimmt.

Im zuständigen EU-Ausschuss in Brüssel sprach sich eine qualifizierte Mehrheit für den Vorschlag der Kommission aus. Auch #Deutschland stimmte für den Beschluss. Demnach wird der Einsatz von sogenannten Neonikotinoiden auf Äckern verboten, in Gewächshäusern ist er weiter erlaubt. #EU-Gesundheitskommissar Andriukaitis erklärte, die Gesundheit der Bienen sei von größter Bedeutung, weil sie sich auf Artenvielfalt, #Lebensmittelproduktion und #Umwelt auswirke.


Feuer & Glas

Die Verordnung soll in den nächsten Wochen von der EU-Kommission beschlossen werden. #Neonikotinoide galten seit Anfang der 90er Jahre als effizientes Mittel, um Schädlinge zu bekämpfen. Erst später ergaben Untersuchungen, dass sie für blütenbestäubende Insekten wie Wild- und Honigbienen schädlich sind.

Quelle: Deutschlandfunk vom 28.04.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Neonikotinoide: EU-Staaten verbieten drei bienenschädliche Insektizide

  1. Pingback: Neonikotinoide: EU-Staaten verbieten drei bienenschädliche Insektizide | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Durch diese Gifte gräbt sich der dumme Mensch selber das Wasser ab. Wenn es keine Bienen mehr gibt stirbt der Mensch. Kapiert ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.