Iran will offenbar 300 Millionen Euro Bargeld aus Deutschland ausfliegen


mondland

Militärschläge in Syrien
Uncredited/Office of the Iranian Supreme Leader/AP/dpa Ali Chamenei, Oberster Führer des Iran
Montag, 09.07.2018, 06:47


Feuer & Glas

Der #Iran will offenbar 300 Millionen Euro #Bargeld aus #Deutschland ausfliegen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Hintergrund seien die #US-Sanktionen gegen das Land, die die Wirtschaft des Landes hart treffen dürften.

Mit mehreren Flugzeugen solle das Geld in den Iran gebracht werden. Hintergrund: Der Iran verfügt über gewaltige Geldreserven in der „Europäisch-Iranischen Handelsbank“ (Eihbank) in Hamburg. Die Konten der Bank werden von der #Bundesbank geführt, die den gewünschten Betrag nun laut „Bild“ in bar auszahlen solle. Der Iran selbst begründe den Schritt gegenüber den deutschen Behörden damit, dass man Geld „zur Weitergabe an iranische Personen, die mangels Zugang zu anerkannten Kreditkarten bei Auslandsreisen auf Euro-Bargeld angewiesen sind“, brauche.

Israelische und amerikanische Geheimdienste befürchteten nun, das Geld werde für die Finanzierung von Terror-Organisationen genutzt. Eine Ansicht, die deutsche Geheimdienste nicht teilen würden. Es gebe keine Hinweise auf eine geplante Terror-Unterstützung, heiße es dort.

Anlassprüfung aufgenommen

Aus deutschen Regierungskreisen sei der „Bild“-Zeitung der Plan bestätigt worden: „Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat eine Anlassprüfung aufgenommen bei der Bank nach dem Kreditwesen- und Geldwäschegesetz“, heißt es dort.


Viva Gourmet

Der #Eihbank kommt in den iranischen Auslandsgeschäften eine zentrale Rolle zu. Das Institut war 1971 von iranischen Kaufleuten gegründet worden und befindet sich in Besitz des Regimes in Teheran. Offiziell soll die Eihbank den Handel zwischen Europa und den Iran unterstützen. Das US-Finanzministerium wirft der Bank aber auch vor, in der Vergangenheit beim iranischen Atomwaffenprogramm finanzielle Beihilfe geleistet zu haben. Deswegen steht das Institut auch auf einer Sanktionsliste Washingtons.

Quelle: Focus-online vom 09.07.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Iran will offenbar 300 Millionen Euro Bargeld aus Deutschland ausfliegen

  1. Pingback: Iran will offenbar 300 Millionen Euro Bargeld aus Deutschland ausfliegen | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die US Regierung ist der Freund aller Bankkonten! Alle unsere Konten werden vom Ami erfolgreich überwacht. Sie sind gepfändet. Am liebsten hat die US Regierung die Konten von befreundeten Ländern, so lange diese Länder nicht zum Feind erklärt werden. Dann sind deren Konten futsch! Siehe Irak, Russland, Syrien, Libyen. Der Ami hat es drauf diese Konten nicht nur still zu legen, nein der beschlagnahmt das Geld mit Begründungen die einer Nachtsitzung eines Faschings Elfer Rates entstammen. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt! Mit Gaddafis seinen Konten wurde ganz offiziell die Bombardierung Libyens bezahlt! Man hatte ja Auslagen als ungerufener Befreier! Der Iran macht es richtig! Nur bares im eigenen Land ist vor der ungerufenen Befreiung sicher! 300 Millionen fehlen dann auch in den Bilanzen der Bank! Also wieder ein Schuss in das eigene Knie des Freundes aller sparsamen Völker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.