Stuttgart: Antifa und Polizei geraten aneinander

Ein Polizeiwagen mit Blaulicht (dpa/picture alliance/Friso Gentsch)
Ein Polizeiwagen mit Blaulicht (dpa/picture alliance/Friso Gentsch)

Bei einer #Demonstration gegen #Rechtsextremismus nach den Vorfällen in #Chemnitz ist es in #Stuttgart zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen.

Nach Angaben der Sicherheitsbehörden wurden bei der nicht angemeldeten Kundgebung drei Beamte leicht verletzt. Zu den Ausschreitungen in der baden-württembergischen Landeshauptstadt war es gestern Abend gekommen. Während die Polizei von 80 Demonstranten sprach, bezifferte das
Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart die Zahl auf mehr als 200.

Quelle: Deutschlandfunk vom 30.08.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Stuttgart: Antifa und Polizei geraten aneinander

  1. Pingback: Stuttgart: Antifa und Polizei geraten aneinander | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Was und nu bekommt die Polizei von der ANTIFA auf die Nuß ?

    Wann wachen die endlich auf ?

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Im Netz gefunden.
    Der roten Landesregierung in Brandenburg sind ihre Polizeibeamten herzlich egal. Trotz Zusicherung einer Erschwerniszulage, die Polizei-Arbeit ist mit der exorbitant hohen Migrantenkriminalität wahrlich kein Vergnügen, schuldet das Land den 600 Beamten der Bereitschaftspolizei mehr als eine Viertelmillion Euro. Es geht um die seit 1. Januar 2018 eingeführte Erschwerniszulage in Höhe von 60 Euro pro Monat für Bereitschaftspolizisten. Der Innenminister redet sich so wörtlich mit einer „Panne im Finanz-Ressort“ heraus.
    Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag ist sauer, Thomas Jung, meint:
    „Während sich der rote Innenminister brüstete, er werde die bundesweit am zweitschlechtesten bezahlte Polizei nun besser entlohnen, kam auf dem Konto der Polizisten mit Ausnahme der SEK-Kollegen nichts an. Ende Juli standen gegenüber den Beamten 252 000 Euro aus, Ende August sind es…
    Ende Auszug

  4. Ulrike sagt:

    Die können nicht aufwachen. Wer aufwacht wird gefeuert und dann ist auch die Altersversorgung futsch. Noch Fragen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.