Verdacht auf Ausbruch kollektiven Rinderwahns – Migrantenarmee von einer Million junger Männer


XXL-Sizes

Bildergebnis für flüchtlinge

Berlin (ADN). Die Kolonnen der Flüchtlinge werden immer größer. Sie bestehen mehrheitlich nicht aus syrischen Frauen und Kindern, wie im Fernsehen mehrheitlich gezeigt, sondern aus jungen Männern aller Herren Länder, die aus  den politisch und wirtschaftlich verrotteten Regionen dieser Welt nach Deutschland  emigrieren wollen.

Nach vorsichtigen Schätzungen dürften das in diesem Jahr deutlich mehr sein, als die Bundeswehr zur Hochzeit des Kalten Krieges Soldaten hatte: eine halbe Million. So zitiert Stefan Aust, Herausgeber der Tageszeitung „Die Welt“,  am Montag aus einem Beitrag seines Blattes vom Oktober 2015. Er konstatiert nun für die Jahre 2015/16 eine Zahl von 1,199 Millionen Asylbewerbern. Den Angaben der Bundesanstalt für Migration und Flüchtliche (BAMF) waren darunter 65 Prozent junge Männer im Alter von unter 30 Jahren, also rund 800.000.

Aust deutet den Sprengstoff dieser statistischen Zahlen in ihrer Konsequenz an: „Das ist deutlich mehr als die Zahl der Soldaten unter Waffen von Bundeswehr und DDR-Volksarmee zusammen – 1988 etwa 650.000.“ Inzwischen sei die Zahl der Schutzsuchenden laut BAMF insgesamt auf 200.000 im Jahr zurückgegangen. Das entspreche in etwa der Einwohnerzahl der Stadt Mainz. Die Migrantenzahl liege jährlich bei mehr als einen halben Million unter Berücksichtigung des Familiennachzugs, der EU-Zuwanderung und der Arbeitsmigration aus Nicht-EU-Ländern.

Dieser Realität fügt der Welt-Herausgeber noch weitere Wahrheiten des Rechtsstaates hinzu und stellt die rhetorische Frage, ob ein Gesetz und sein massenhafter Missbrauch noch seinen humanitären Zweck erfüllt. Es sei eine Einladung nach Absurdistan. Der Verdacht dränge sich auf, dass in diesem Land der kollektive, parteiübergreifende, galoppierende Rinderwahn ausgebrochen ist. ++ (mi/mgn/17.08.18 – 240)

#Flüchtlinge, #Migration, #Bundeswehr, #kalter Krieg, #Asyl,#Die Welt, #Stefan Aust, #Nationale Volksarmee, #Asylbewerber,#Schutzsuchende, #Familiennachzug, #Mainz, #Rinderwahn,#Absurdistan

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46)


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Verdacht auf Ausbruch kollektiven Rinderwahns – Migrantenarmee von einer Million junger Männer

  1. Pingback: Verdacht auf Ausbruch kollektiven Rinderwahns – Migrantenarmee von einer Million junger Männer | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Der Rinderwahn ist schon lange in der Geschäftsführung ausgebrochen !

    Wir brauchen im Zeitalter der Maschinen, welche nach und nach die menschliche Arbeitskraft ersetzen, keine jungen Männer mit IQ 60.
    Was zu uns kommt ist die absolute Unterschicht, vollkommen nutzlose Fresser. Die Mittel- und Oberschicht in den arabischen und afrikanischen Ländern ist froh, diese Plagen los zu werden.

    Frauen sind für diesen Dummfake auch nicht vorhanden. Es wird also zwangsläufig zu noch mehr Mord und Todschlag kommen.
    Diese testosterongestörten Monster werden sich mit Fräulein Faust nicht zufrieden geben. So sieht das aus !

  3. Ulrike sagt:

    Wann erheben wir uns endlich und jagen dieses Gesindel aus dem Land.
    Da kommen nur Verbrecher und geistig unterbelichtete Kampfmaschinen.
    Unsere armen jungen Frauen und Mädchen. Da werden noch mehr vergewaltigt und ermordet.

    Wie lange lassen wir uns das noch gefallen ?

    Und dann wird in Köln demonstriert dass man die Affen nicht abschieben soll.
    Die spinnen doch total.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.