Die Nacht, als der Tod kam – VOR 75 JAHREN ZERSTÖRTE EIN BOMBENSTURM HANNOVER


mondland

 Menschen gehen an den Trümmerbergen in der Knochenhauerstraße vorbei

Menschen gehen an den Trümmerbergen in der Knochenhauerstraße vorbei Foto: Historisches Museum Hannover

Hannover – Als nachts um 0.34 Uhr der Flieger-Alarm losging und die Sirenen Hannover aus dem Schlaf schrillten, ahnte keiner, was auf die Stadt zukam…

 In einer neuen Serie blickt BILD auf die schlimmste Nacht in der Geschichte der Stadt zurück, spricht mit Zeitzeugen.

DIE NACHT, ALS DER TOD KAM.

Kurz nach Mitternacht schweben 594 britische Flieger der Royal Air Force (RAF) vom Steinhuder Meer aus auf die Stadt zu, werfen in nur 40 Minuten ihre mörderische Fracht ab: 3000 Sprengbomben, 30 000 Phosphorbrandbomben, 230 000 Stabbrandbomben.

Der Angriff tötet 1245 Menschen, macht 250 000 obdachlos. Und pulverisiert die Innenstadt auf 2,6 Quadratkilometern: 4000 Wohnhäuser, 81 öffentliche Gebäude, 24 Industriegelände – dem Erdboden gleichgemacht.

Der Blick von der Rathaus-Kuppel zeigt das Ausmaß der Zerstörung mit ausgebombter Marktkirche, völlig zerstörter Markthalle

Der Blick von der Rathaus-Kuppel zeigt das Ausmaß der Zerstörung mit ausgebombter Marktkirche, völlig zerstörter Markthalle Foto: Römer, Fritz Historisches Museum


Der #Feuersturm ist so gewaltig, dass das Wetter-Diagramm in der Kröpcke-Uhr einen Temperatur-Anstieg von 10 auf 34 Grad Celsius aufzeichnet. Glühende Trümmer fressen sich in den Asphalt, die Schuttberge qualmen noch Tage später.

Der 429. Angriff auf Hannover war nicht der letzte, aber er traf den Lebensnerv der Stadt, das Herz der Leinestadt.

Warum gingen die Alliierten nach der monatelangen Bombardierung von Rüstungsfirmen und militärischen Anlagen plötzlich auf zivile Ziele?

594 britische Bomber warfen in jener Nacht ihre tödliche Fracht über Hannover ab
594 britische Bomber warfen in jener Nacht ihre tödliche Fracht über Hannover ab Foto: picture-alliance/ dpa


In der „Area Bombing Directive“ (Anweisung zum Flächen-Bombardement) wurde Arthur T. Harris, dem Oberkommandierenden der RAF-Bomber, mitgeteilt, er könne seine Streitkräfte sofort ohne Beschränkung einsetzen. In der Anweisung hieß es: „Hauptziel der Operationen soll die Moral der feindlichen Zivilbevölkerung sein…“

Luftmarschall Charles Portal wurde noch deutlicher: „Ich nehme an, dass klar ist, dass die Ziele bebaute Gebiete und nicht z. B. Schiffswerften oder Flugzeugwerke sein werden. Dies muss jedem klargemacht werden, falls es noch nicht so verstanden worden ist.“

Screenshot (657)

Nach der Zerstörung sollte Hannover verlegt werden

Nach dem Inferno vom Oktober 1943 glaubten nur wenige, dass man die zerstörte Stadt wieder aufbauen kann.

Es gab Pläne, den Standort nach Kriegsende aufzugeben und Hannover weiter westlich, nahe des Gehrdener und Benther Berges, neu aufzubauen – vornehmlich mit Bunker-Hochhäusern. Stadtbaurat Karl Elkart (1880-1959) setzte der Diskussion ein Ende – Hannover wurde wieder aufgebaut.

Stadtbaurat Karl Elkart (1880-1959) trieb den Bunkerbau in Hannover voran
Stadtbaurat Karl Elkart (1880-1959) trieb den Bunkerbau in Hannover voran

 

      Spreadshirt Shop idee09

Zuvor hatte Elkart den Bunker-Bau vorangetrieben – bei Kriegsende gab es an 58 Orten Platz für 220 000 Menschen, fast die Hälfte der Bevölkerung. Wohl mit ein Grund dafür, dass nicht noch mehr Menschen bei den 125 Bombardierungen (6782 Tote) starben.

Die Elkartallee, die an den Baurat erinnerte, wurde 2015 umbenannt, da er kein Mitläufer, sondern Täter es Nazi-Regimes gewesen sei, so ein Gutachter.

 

Quelle: Bild-online vom 08.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Die Nacht, als der Tod kam – VOR 75 JAHREN ZERSTÖRTE EIN BOMBENSTURM HANNOVER

  1. Pingback: Die Nacht, als der Tod kam – VOR 75 JAHREN ZERSTÖRTE EIN BOMBENSTURM HANNOVER | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Jaja die lieben Engländer wollten unsere Moral zerstören. Das waren genauso Kriegsverbrecher wie andere auch. Churchill ein Schwein. Man denke nur an Dresden.

  3. Annette sagt:

    Hey, ihr verbrecherischen Alliierten… mit Lügen und Täuschen war es euch schon in die Wiege gelegt worden.

    LOS ! SPRECHT AUS, WAS IHR FÜR VERBRECHEN VOLLBRACHT HABT !
    Der mitlesende staaten- und verfassungslose Verfassungs- und Landschutz ist entsetzt…

  4. Pingback: Dies & Das vom 9st Oktober 2018. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.