dpa-Bericht: Terrorhelfer Motassadeq nach Marokko abgeschoben


XXL-Sizes

Motassadeq mit schwarzem Bart und skeptischem Blick. (Christian Charisius / dpa)
Mounir El Motassadeq vor einer Gerichtsverhandlung in Hamburg im Jahr 2007. (Christian Charisius / dpa)


Nach knapp 15 Jahren Haft ist der #Terrorhelfer des 11. September 2001, Motassadeq, in sein Heimatland #Marokko abgeschoben worden.

Das meldet die Deutsche Presse-Agentur und zitiert die Bundespolizei, derzufolge #Motassadeq in Frankfurt am Main das Flugzeug einer marokkanischen Gesellschaft bestiegen hat. Die Maschine verließ den Angaben zufolge den Flughafen am frühen Abend in Richtung Casablanca.

Motassadeq war in Hamburg im Jahr 2001 wegen Beihilfe zu den Anschlägen zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Seine reguläre Haftzeit endet im November. Durch die Abschiebung wollen die Behörden verhindern, dass er in #Deutschland freikommt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 16.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu dpa-Bericht: Terrorhelfer Motassadeq nach Marokko abgeschoben

  1. Pingback: dpa-Bericht: Terrorhelfer Motassadeq nach Marokko abgeschoben | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Warum hat man den Kerl nicht liquidiert? Wer solche Verbrechen begeht wie der hat nichts anderes verdient. In USA hätte man ihn auf den elektrischen Stuhl gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.