Sozialverband Deutschland: Hohe Mieten führen zu vermehrter Armut

 


Tuchbaum Shop

"Wer mit Häusern spekuliert hat soziale Verantwortung nicht kapiert!" steht auf einem Transparent an einer Hausfassade in Berlin im Bezirk Schöneberg (Wolfram Steinberg/dpa)
Transparent gegen Immobilienspekulation (Wolfram Steinberg/dpa)

Wegen der steigenden Mieten in #Deutschland geraten nach einer neuen #Studie mehr als eine Million Haushalte unter das Hartz-Vier-Niveau.

Betroffen seien vor allem Bewohner in Großstädten, teilte der #Sozialverband Deutschland mit. #Geringverdiener müssten inzwischen bis zu 40 Prozent ihres Einkommens für die #Miete aufbringen. Dadurch seien viele Haushalte so arm, dass ihr restliches Einkommen unter dem Hartz-Vier-Niveau liege. In den nächsten Jahren dürfte sich die Situation noch verschärfen, wenn viele Beschäftigte in Rente gingen.

Der Präsident des Sozialverbandes, Bauer, forderte ein umfassendes Investitionsprogramm für die öffentliche Wohnraumförderung. Keinesfalls dürften die Probleme am Wohnungsmarkt allein dem Kräftespiel der Wirtschaft überlassen werden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 26.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Sozialverband Deutschland: Hohe Mieten führen zu vermehrter Armut

  1. Pingback: Sozialverband Deutschland: Hohe Mieten führen zu vermehrter Armut | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Aber nur deutsche Kartoffeln werden arm. Den Asylanten gehts weiterhin gut da der Staat denen alles in die Hintern schiebt.

    Für Deutsche bleibt da nichts mehr übrig. Noch Fragen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.