Grüne wollen Tierschutz umsetzen


Ostseeflug

Bildergebnis für tierschutz

Ernährung und Landwirtschaft/Antrag

Berlin: (hib/EIS) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert die unverzügliche Umsetzung des Tierschutzes. Dazu legen die Abgeordneten einen Antrag (19/5564) vor, der sich gegen die Fortführung der Ausnahmeregelung zum Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration ab dem 1. Januar 2019 wendet. Darüber hinaus sollen unter anderem nicht kurative Eingriffe wie die Kastration von Ferkeln, das Kupieren von Schwänzen beendet werden und in der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung verbindliche Haltungs- und Managementvorschriften im Hinblick auf ausreichend Platz, Auslauf, Licht, Beschäftigungsmaterial, artgerechte Fütterung, Einstreu für alle genutzten Tierarten inklusive Fische und Krustentiere in Aquakulturen festgelegt werden. Auch die ganzjährige Anbindehaltung von Rindern soll verboten werden sowie der Schenkelbrand bei Pferden.

Quelle: Heute im Bundestag (HiB) Nr. 859 vom 08.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Grüne wollen Tierschutz umsetzen

  1. Pingback: Grüne wollen Tierschutz umsetzen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Bei den grünen Deppen wäre auch mal ein Schenkelbrand angesagt.

    • Birgit sagt:

      Übrigens, vor ca.20 Jahren sind wir dazu übergegangen den Zuchtpferden einen Kaltbrand zu setzen. Eben wegen der Nichtschmerzen. Der wurde sofort mit einem geeigneten Produkt ( welches ich diesen Idioten nicht nenne ) eingesprüht. Es gab keine Entzündungen bzw. Schmerzen.
      Das wurde dann von den Klugscheißern verboten, wegen angeblicher Tierschinderei.
      Der Heißbrand, welcher wirklich Probleme bereitet, wurde aber weiter gestattet.
      DIE sind HIRNKRANK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Die gehören wegrationalisiert, diese geistesgestörte RASSE.

  3. Birgit sagt:

    Wer denen glaubt werde seelig ! Diese Geschäftsführungen haben sich noch nie um das Leid der Tiere geschert.
    Das ist nur Wählerhascherei !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.