Definitiv: Seehofer ist weg

Bundesinnenminister Horst Seehofer, (jouwatch Collage)
Bundesinnenminister Horst Seehofer, (jouwatch Collage)

 

Bis zuletzt hat er sich dagegen gesträubt. Wer aber in den eigenen Reihen keine Freunde mehr hat, wird auch zum Abschuss freigegeben: Noch-CSU-Chef Horst #Seehofer hat laut übereinstimmender Medienberichte seinen Rückzug von der Parteispitze angekündigt. Der Bayerische Rundfunk berichtete am Sonntagabend unter Berufung auf „Parteikreise“, Seehofer habe dies auf einer CSU-Gremiensitzung in München angekündigt. Demnach soll es Anfang 2019 einen Sonderparteitag mit einer vorgezogenen Neuwahl der #CSU-Spitze geben.

Entsprechende Gerüchte hatten schon seit Mittwoch die Runde gemacht. Seehofer selbst hatte solche Berichte aber noch in den letzten Tagen als „fette Ente“ zurückgewiesen.

 

Auch die Tage als #Innenminister sind gezählt. Die „Bild“ vermeldet, dass Seehofer auch sein Amt als Bundesinnenminister noch vor dem Ende der laufenden Legislaturperiode abgeben will.

Ist das ein weiteres Zeichen, dass diese Republik noch ein Stück weiter nach links rückt, damit die Grünen übernehmen können?

Quelle: journalistenwatch.com vom 12.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Definitiv: Seehofer ist weg

  1. Pingback: Definitiv: Seehofer ist weg | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Kann abkommen dieser ewige Umfaller.

  3. Annette sagt:

    Horst, sei ein mutiger Mann und leg‘ der miesen, nichtstaatlichen BRD-Regierung ein bis drei Kuckuckseier ins Nest.

    Plauder doch mal was von Nichtstaatlichkeit und Betrug am Wähler…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.