AKK: Migrationspolitik muss in die Werkstatt

 


Weinmühle

Frau Annegret Kramp-Karrenbauer mit Frau Angela Merkel – Foto: Imago
 

Eine Werkstatt wird insbesondere dann benötigt, wenn etwas kaputt ist und man die Hoffnung hat, dass Experten es wieder reparieren können. Die Migrationspolitik der Regierung allerdings, hat das Land so irreparabel beschädigt, dass hier eigentlich nur der Schrottplatz die einzig richtige Adresse ist.

Das aber will Annegret Kramp-Karrenbauer, designierte Bundeskanzlerin, nicht einsehen und hat deshalb einen tollen Vorschlag, wie das Problem auch in den nächsten 12 Jahren tot gelabert werden kann:

 

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat angekündigt, sämtliche Maßnahme rund um die Migration zu überprüfen. Der „Welt am Sonntag“ sagte #Kramp-Karrenbauer: „Unsere Sicherheitsbehörden müssen durchsetzungsfähiger werden, auch im Bereich der gesamten Migration. Noch im Februar wollen wir in der #CDU dazu ein Werkstattgespräch führen. Es geht dabei eher um eine Generalaussprache beginnend mit den Entscheidungen 2015 bis heute. Wir werden uns die gesamte Einwanderungsfrage von dem Schutz der Außengrenze über die Asylverfahren bis zur Integration unter dem Gesichtspunkt der Wirksamkeit anschauen. Zusammen mit Experten von Frontex bis zum BAMF werden wir fragen, was an welcher Stelle verbessert werden muss.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Reden über das Jahr 2015 als „verplemperte Zeit“ bezeichnet. Kramp-Karrenbauer widersprach dieser Auffassung: „Sie wäre verplempert, wenn wir diese Debatte darauf verengen. Es wäre aber ebenfalls ein seltsamer Zustand, wenn wir in der CDU das Thema umfassend behandeln und das Jahr 2015 ausklammern würden“, sagte Kramp-Karrenbauer der „Welt am Sonntag“.

Die Auszüge des autorisierten Interviews: Welt am Sonntag:

Viele davon werden auch wegen Merkel gegangen sein. Warum sollten diese Wähler zurückkommen“

Annegret Kramp-Karrenbauer: Weil wir uns so breit wie möglich aufstellen werden – inhaltlich und personell. Vor allem werden wir unsere Kernkompetenzen im Bereich „Sicherheit und starker Staat“ und auf dem Feld der Wirtschaftspolitik ausbauen. Das werden unsere Hauptschwerpunkte für 2019 sein.

Welt am Sonntag: Was heißt das konkret“

Annegret Kramp-Karrenbauer: Unsere Sicherheitsbehörden müssen durchsetzungsfähiger werden, auch im Bereich der gesamten Migration. Noch im Februar wollen wir in der CDU dazu ein Werkstattgespräch führen. Es geht dabei eher um eine Generalaussprache beginnend mit den Entscheidungen 2015 bis heute. Wir werden uns die gesamte Einwanderungsfrage von dem Schutz der Außengrenze über die Asylverfahren bis zur Integration unter dem Gesichtspunkt der Wirksamkeit anschauen. Zusammen mit Experten von Frontex bis zum BAMF werden wir fragen, was an welcher Stelle verbessert werden muss.

Welt am Sonntag: Frau Merkel hat das Reden über das Jahr 2015 als „verplemperte Zeit“ bezeichnet.

Annegret Kramp-Karrenbauer: Sie wäre verplempert, wenn wir diese Debatte darauf verengen. Es wäre aber ebenfalls ein seltsamer Zustand, wenn wir in der CDU das Thema umfassend behandeln und das Jahr 2015 ausklammern würden.

Immerhin gibt es leichte Kritik an ihre Vorgängerin. Allerdings bleibt AKK auch auf Linie und wird auch in Zukunft – wohl nicht nur bei diesem Thema – die Zeit verplempern.

Quelle: journalistenwatch.com vom 13.01.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu AKK: Migrationspolitik muss in die Werkstatt

  1. Pingback: AKK: Migrationspolitik muss in die Werkstatt | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    bla,bla,bla, wie immer ! Die werden NICHTS ändern, die werden ihre Sesselfurzer-Furunkel aussitzen und Michel bezahlt.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Im Netz gefunden.

    ##Wahlbetrug in Deutschland: Professor beweist systematische Manipulation bei Briefwahlstimmen
    Schlagzeilen über Wahlbetrug kennen die Deutschen bislang nur aus Ländern wie Usbekistan. Nie sind Wähler, Parteien oder selbst der Bundeswahlleiter auf die Idee gekommen, Wahlergebnisse einmal konkret nachzuprüfen. Diese Arbeit hat sich nun der renommierte Wissenschaftler Prof. Jochen Renz gemacht. Das Resultat ist erschreckend und lässt darauf schließen, dass Wahlen in Deutschland seit Jahrzehnten im großen Stil gefälscht werden. Allein bei der zurückliegenden Bundestagswahl 2017 könnten unglaubliche… ##
    Im Netz gefunden Ende!

  4. Ulrike sagt:

    bla bla bla nichts wird passieren. AKK bringt auch nur heisse Luft zustande.
    Murksel wird ihr schon einflüstern was zu laufen hat.

  5. shirin sahin sagt:

    Vor allem ist dieser Schrott nicht zu verwerten und lässt sich nicht so leicht entsorgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.