Richter stärkt Polizei den Rücken – Linke Aktivistin darf Polizei nicht einfach filmen

Filmen verboten (Foto: Shuttersock)

München – Das Landgericht der Stadt hat am Montag entschieden, dass Polizisten bei dienstlichen Gesprächen nicht einfach unerlaubt gefilmt werden dürfen. Eine linke Aktivistin wurde nun verurteilt.

Die linke Abtreibungsbefürworterin, Luise F., wurde von der 25. Strafkammer wegen „Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“ verurteilt, weil sie das Gespräch zweier Polizisten während eines Einsatzes bei einer Demonstration von Lebensschützern gefilmt hatte. Sie erhält eine Verwarnung und muss, sollte sie erneut straffällig werden, eine Geldstrafe von 1.000 Euro zahlen, berichtet der FOCUS.

 

Banner 336x280

Die 26 Jahre alte Studentin hatte im Jahr 2017 eine Demonstration „Für das Leben“ in München mit lauter Musik aus einer Anlage gestört und sich im Anschluss vor zwei Polizisten aufgestellt und diese mit dem Handy gefilmt. Auf die Bitte der Einsatzleiterin, die Musik bitte abzustellen, reagierte die Linke nicht, sodass zwei weitere Polizisten herbeigerufen wurden. Die  Aktivistin mit den grünen Haaren hat daraufhin die Beamten als „Scheiss Straftäter in Uniform“ bezeichnet. Den Aufforderungen der Polizei, das Filmen zu unterlassen, kam die Frau nicht nach und provozierte die Beamten weiter, sodass diese sich schlussendlich genötigt sahen, der linken Aktivistin ihr Handy abzunehmen und ihr einen Platzverweis zu erteilen.

Richter Andreas Forstner stärkte laut FOCUS nun den Polizisten im Fall Luise F. den Rücken und äußerte sich mit mahnenden Worten beim Prozess: „Das war ein Warnschuss, im Fußball würde man sagen „eine gelbe Karte“. […] Sie sollten in Zukunft vorsichtiger sein bei solchen Sachen, denn das, was Sie gemacht haben, ist illegal und damit strafbar.“ (CK)

Quelle: journalistenwatch.com vom 12.02.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Richter stärkt Polizei den Rücken – Linke Aktivistin darf Polizei nicht einfach filmen

  1. Pingback: Richter stärkt Polizei den Rücken – Linke Aktivistin darf Polizei nicht einfach filmen | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Auszug
    #Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes“ verurteilt, weil sie das Gespräch zweier Polizisten während eines Einsatzes bei einer Demonstration von Lebensschützern gefilmt hatte. #
    Auszug Ende.
    Sie hat das Gespräch gefilmt…Ein Gespräch kann man mittels technischen Geräten aufnehmen. Wie filmt man ein Gespräch?
    Etwa wie: ich habe gesehen Du hast gefurxxxt? Ich höre wie es riecht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.