9/11-Terrorist aus Deutschland abgeschoben – mit 7000 Euro in bar


Alpenwild Shop

shutterstock_544532257.jpg
Luxusabschiebung – Foto: Von Aerodim/Shutterstock
 

Ein Foto des  9/11-Terrorhelfers Mounir al-Motassadeq (44) in der BILD. Er sitzt im Abschiebeflieger nach Casablanca und und grinst, als sei er schlau wie Reinecke Fuchs. Das Bild entstand am 15. Oktober 2018. Kurz zuvor war der Terrorhelfer beim Anschlag von 9/11 aus der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel entlassen worden. In seiner Tasche: Ein hübsche Summe in bar. 7000 Euro, die ihm womöglich von der Knastverwaltung ausbezahlt worden sind. Ein Skandal.

Zwar hatte Mounir al-Motassadeq während der fünfzehn Jahre seiner Haftzeit gearbeitet, so daß die Summe von seinem Häftlingskonto stammen könnte. Aber sie hätte ihm niemals ausbezahlt werden dürfen. Vielmehr hätte sie eingefroren werden müssen. Motassadeqs Name steht auf einer entsprechenden EU-Liste von Terror-Gefährdern. Bis in die Hamburger Justizbehörden hat sich das aber anscheinend nicht durchgesprochen.

Strafantrag hat die Bundesbank am 23. Oktober 2018 gestellt, als al-Motassadeq bereits über eine Woche in Marokko gewesen ist, abgeschoben mit 7000 Euro in bar. Es laufen staatsanwaltliche Ermittlungen gegen die Justizbehörde von Senator Till Steffen (45) von den Grünen. Der Vorwurf: Verstoß gegen das Außenwirtschaftsgesetz. Die Ermittlungen wurden bestätigt von Nana Frombach, ihres Zeichens Sprecherin der Strafverfolgungsbehörde.  „SPON“ hatte zuvor über den Skandal berichtet.

Die Staatsanwaltschaft prüft jetzt den Hergang, an dessen Ende es zur verbotenen Zahlung kam. Dem CDU-Justizexperten Richard Seelmaecker (46) reicht es jetzt.  „Sollte es ein Fehler des Justizsenators sein, muss er gehen. Wir werden das umgehend aufklären.”, zitiert ihn BILD.

Die Justizbehörde zu den Vorwürfen: Die Verwaltung der JVA hätte nach ihrer Kenntnis keine Auszahlung vorgenommen. Den Rest müssten die Ermittlungen ergeben. (ME)

Quelle: journalistenwatch.com vom 28.02.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu 9/11-Terrorist aus Deutschland abgeschoben – mit 7000 Euro in bar

  1. Pingback: 9/11-Terrorist aus Deutschland abgeschoben – mit 7000 Euro in bar | StaSeVe Aktuell

  2. birgit sagt:

    Dümmer geht’s nimmer !

  3. Ulrike sagt:

    Dumm dümmer Deutschland. Man fasst es nicht wie unser Geld verbraten wird für solche Dreckskerle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.