DÜSSELDORF – 35-Jähriger Flüchtling nach versuchter Vergewaltigung im RE festgenommen

Eine versuchte Vergewaltigung hat sich am Samstagabend auf einer Toilette eines Regionalexpress' ereignet.

Eine versuchte Vergewaltigung hat sich am Samstagabend auf einer Toilette eines Regionalexpress‘ ereignet.

von Horst OssingerEine versuchte Vergewaltigung hat sich am Samstagabend auf einer Toilette eines Regionalexpress‘ ereignet.

Düsseldorf. Eine versuchte Vergewaltigung hat sich am Samstagabend auf einer Toilette im Regionalexpress ereignet. Der Zug war gegen 21 Uhr auf dem Weg vom Düsseldorfer Hauptbahnhof, als eine Frau, Mitte 20, die Toilette aufsuchte. Als sie gerade die Tür versperren wollte, drängte sich ein 35 Jahre alter Mann in die WC-Kabine und griff die Frau an. Dabei soll es auch zu sexuellen Übergriffen gekommen sein.

Da das Opfer laut um Hilfe schrie, wurden Zeugen aufmerksam und stoppten den Mann, der sich allerdings heftig wehrte. Ein 24-jähriger Solinger, der der Frau zur Hilfe eilte, wurde unmittelbar von dem flüchtenden Täter niedergeschlagen. Am Bahnhof Benrath versuchte er zu entkommen, jedoch wartete dort bereits die zwischenzeitlich alarmierte Polizei. Auch gegen die Beamten leitete der Mann heftigen Widerstand, dabei ging die Heckscheibe eines Streifenwagens kaputt.

Der mutmaßliche Täter ist in einer Flüchtlingsunterkunft im Ruhrgebiet gemeldet und saß bis Ende November 2015 in Haft. Nach Informationen unserer Zeitung hält er sich angeblich erst seit Mitte vergangenen Jahres in Deutschland auf.


lovely things

Quelle: Westdeutsche Zeitung vom 24.01.2016

Sicherheit für Frauen in unsicheren Zeiten

Keuscheitsgürtel für Frauen – Schutz vor Vergewaltigung

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu DÜSSELDORF – 35-Jähriger Flüchtling nach versuchter Vergewaltigung im RE festgenommen

  1. Ulrike sagt:

    Solche Dreckskerle sofort abschieben. Am besten in ein Straflager wo er mal was arbeiten muss und nicht ins Gefängnis wo er wieder Kuscheljustiz erhält.

  2. Schmid von Kochel sagt:

    Einen Monat lang 10 Stockschläge zwischen die Beine, Brot und Wasser und dann ab in die HEIMAT. MACH DASSELBE MAL BEI DENEN IN DER HEIMAT, MAL SEHEN WAS DANN PASSIERT !!!
    Der Rechtsstaat, so wie ich ihn kenne, hat doch schon seit einiger Zeit aufgehört zu existieren.

  3. Pingback: DÜSSELDORF – 35-Jähriger Flüchtling nach versuchter Vergewaltigung im RE festgenommen | No-Zensur Das freie Wort für eine freie Welt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.