UN-Menschenrechtsbüro lamentiert: Salvini läßt Sicherheitspaket gegen Illegale verabschieden

23. Mai 2019
UN-Menschenrechtsbüro lamentiert: Salvini läßt Sicherheitspaket gegen Illegale verabschieden
INTERNATIONAL

Genf/Rom. Der italienische Lega-Innenminister Salvini hat sich wegen seiner strikten Grenzen-dicht-Politik beim UN-Menschenrechtsbüro (OHCHR) unbeliebt gemacht. Dieses hat jetzt vor einem neuen Sicherheitspaket gewarnt, das das Kabinett in Rom in den nächsten Tagen verabschieden will. Dieses sieht unter anderem Geldstrafen für NGO-Schiffe vor, die Migranten im Mittelmeer an Bord nehmen.

In einem zwölfseitigen Schreiben an die Regierung in Rom wird das Kabinett auch aufgerufen, die jüngste Konfiszierung des Rettungsschiffes „Mare Jonio“ rückgängig zu machen. Laut dem Büro der UNO-Menschenrechtshochkommissarin Michelle Bachelet könnte das neue „Sicherheitspaket“ zu einer Verletzung der Rechte der Migranten, der Asylantragsteller und der Opfer von Folter und Menschenhandel führen. Zu befürchten sei auch, daß mit Haß und Ausländerfeindlichkeit gegenüber Migranten zunehmen könnten.

Das Schreiben wurde dem italienischen Außenminister Milanesi übermittelt. Die libysche Regierung und die EU-Kommission wurden über das Schreiben in Kenntnis gesetzt.

Das aus zwölf Punkten bestehende neue Maßnahmenpaket der italienischen Regierung sieht drakonische Strafen für private Schiffe vor, die Migranten im Mittelmeer „retten“. Den Schiffsbetreibern drohen demnach Geldstrafen zwischen 3.500 und 5.000 Euro für jeden „Flüchtling“, den sie ohne Genehmigung an Bord nehmen. Wenn das Schiff mit italienischer Flagge unterwegs ist, droht dem Betreiber der Lizenzentzug bis zu einem Jahr, erklärte Innenminister Salvini, der das verschärfte Gesetzespaket verfaßt hat.

Dieses ergänzt ein Dekret, das bereits im Dezember vom Parlament verabschiedet worden war. Das italienische Innenministerium kann ein Transitverbot für Schiffe in nationalen Gewässern beschließen, eine Kompetenz, die bisher das Verkehrsministerium innehatte. Das Dekret verschärft auch die Strafprozeßordnung. Das Vergehen der Beihilfe zur Schlepperei kommt in den Zuständigkeitsbereich der Anti-Mafia-Behörden und obliegt nicht mehr der Staatsanwaltschaft.

Salvini kann Kritikern gegenüber auf zweifelsfreie Erfolge seiner Politik verweisen: seit Anfang 2019 ist die Zahl der in #Italien ankommenden Migranten um 91 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018 zurückgegangen. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 23.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Bildquelle: Ministry of the Interior – http://www.interno.gov.it/it/ministero/matteo-salvini/CC BY 3.0 it

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu UN-Menschenrechtsbüro lamentiert: Salvini läßt Sicherheitspaket gegen Illegale verabschieden

  1. Pingback: UN-Menschenrechtsbüro lamentiert: Salvini läßt Sicherheitspaket gegen Illegale verabschieden | StaSeVe Aktuell

  2. birgit sagt:

    Weiter so ! Gib es den hoch kriminellen Schlepperbanden !
    Nur die Strafen sind zu gering !
    Für jeden „aufgefischten sogenannten Flüchtling“ 100.000 € und mehr.
    Schiffe und allen Besitz der Schlepper beschlagnahmen.
    Diese „Industrie“ muß zerschlagen werden.

  3. Ulrike sagt:

    Mach weiter so Salvini. Die UN geht dir am Arsch vorbei. Beschütze dein Volk.
    Ach wenn wir doch auch nur solch einen Mann in Deutschland hätten.

  4. gerhard sagt:

    Wo anders gelesen : AfD und andere rechtsgerichtete Parteien erhalten in Europarats-Versammlung keine Fraktion….so wird der Wille des Wählers mit Füßen getreten….und dann rumschreien das so viele Bürger nicht wählen wollen !

  5. Ulrike sagt:

    Der Wählerwille geht den Altparteien am Arsch vorbei. Wetten dass da wieder Wahlbetrug in grossem Stil gemacht wird ?

    Wäre nicht das erste mal. Bei der letzten Wahl hat man Säcke mit AFD-Wahlzetteln einfach verschwinden lassen. Alles Verbrecher die auszählen und schummeln.

    • birgit sagt:

      Bei Schließung der Wahllokale mit zur Auszählung erscheinen. Was meinste wie die glotzen !
      Und Kreuz nur im Ring, bloß nicht drüber raus. das ist dann „Siegelbruch“ und die NAZIS werten es als ungültig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.