Kramp-Karrenbauer möchte die Meinungsfreiheit zumindest „ein wenig“ einschränken

 


Alpenwild Shop

Foto: Annegret Kramp-Karrenbauer am 16.03.2019 (über dts Nachrichtenagentur)
 

Berlin – CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihre Forderung nach Regeln im Internet wiederholt und konkretisiert. „Um es ganz klar zu sagen: Ich bin für Meinungsfreiheit. Aber ich möchte über den Umgang miteinander im Netz reden“, sagte Kramp-Karrenbauer der „Bild am Sonntag“.

Ein „dramatisches Beispiel“ sei für sie der Mord am hessischen Regierungspräsidenten Walter Lübcke, den sie von Parteiterminen persönlich kannte. „Umso fassungsloser bin ich, dass seine Familie jetzt nicht nur mit der existenziellen Erschütterung leben muss, dass der eigene Ehemann und Vater ermordet wurde, sondern auch damit, dass dieser Tod im Netz mit Hass, Häme und unverhohlener Freude kommentiert wird“, so die CDU-Chefin weiter. Dies sei „ein Anschlag auf die Grundregeln des Zusammenlebens“.

 

Das könne „uns doch nicht kalt lassen. Wir müssen darüber reden, ob im Netz alles erlaubt sein darf. Oder ob wir nicht eine strengere Netiquette brauchen. Ich möchte wissen, wer hinter solchen Kommentaren steckt“, sagte Kramp-Karrenbauer.

Bleibt die Frage, warum Kramp-Karrenbauer die Netiquette-Regeln lediglich auf das Netz beziehen will. Was ist mit den Stammtischen, den Schlafzimmer-Gesprächen, den bösen Gedanken? Die müssten dann konsequenterweise ja auch kontrolliert und wenn sie aus dem Ruder laufen, bestraft werden.

Immerhin räumte sie ein, auf das Anti-CDU-Video des Youtubers Rezo falsch reagiert zu haben. „Wir haben im Umgang mit diesem Video Fehler gemacht, auch ich persönlich“, so die CDU-Vorsitzende.

Der größte sei „sicherlich“ gewesen, „vier Tage für eine Reaktion zu brauchen. Reaktionsgeschwindigkeit ist in den sozialen Netzwerken ein entscheidender Faktor“, sagte Kramp-Karrenbauer der „Bild am Sonntag“. (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 09.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Kramp-Karrenbauer möchte die Meinungsfreiheit zumindest „ein wenig“ einschränken

  1. Pingback: Kramp-Karrenbauer möchte die Meinungsfreiheit zumindest „ein wenig“ einschränken | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Nur ein bisschen einschränken – wo fängt es an und wo hört es auf ????
    Die spinnt doch wohl.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Meinungsfreiheit ist hier schon lange abgeschafft! Was will Sie? In Italien wird doch jeder angeklagt der Richter kritisiert? Will Sie das auch hier, aber für die Parteibonzen? Trump hat doch in Frankreich gezeigt wie man mit niederen Personal umgeht.

  4. Annette sagt:

    AKKs Meinung interessiert hier niemanden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.