Innenministerkonferenz: Beratungen über Abschiebungen

Polizisten stehen auf einer Treppe am Flugzeugeingang und führen die Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern duch - iin Baden Airpark am 24.08.2015 (imago stock&people / Gustavo Alabiso)
Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern (imago stock&people / Gustavo Alabiso)

Die Innenminister von Bund und Ländern beraten ab heute in Kiel über das Thema Abschiebungen.

Zur Diskussion steht, neben #Gefährdern und #Schwerverbrechern auch andere Flüchtlinge vermehrt abzuschieben. Die SPD-Innenminister lehnen eine Ausweitung der #Abschiebungen mit Verweis auf die Sicherheitslage ab. Zur Zeit gehen die Bundesländer in Bezug auf Rückführungen nach Afghanistan unterschiedlich vor. Die Innenminister wollen zudem über eine bessere Vernetzung im Kampf gegen Clankriminalität sprechen. Darüber hinaus geht es um die Frage, wie sich Bundesligavereine an den Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen beteiligen sollen.

Für Diskussionen im Vorfeld sorgten Überlegungen, wonach Ermittler in Zukunft auf Daten von Sprachassistenten wie etwa Alexa zurückgreifen dürfen. Kritik kam sowohl von der Opposition als auch von Datenschützern. Die Konferenz der Ressortchefs geht bis Freitag.

Quelle: Deutschlandfunk vom 12.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Innenministerkonferenz: Beratungen über Abschiebungen

  1. Pingback: Innenministerkonferenz: Beratungen über Abschiebungen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Die beraten und beraten und passieren tut nichts. Schiebt endlich das ganze Gesockse auch gegen den Willen der unsäglichen SPD ab und basta. Was geht uns all das Gesindel aus aller Welt an das in unser Land eingefallen ist ????

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Ganz einfache Lösung: Die Schuldfrage stellen! Die Demos in der BRiD und PEGIDA verbieten dann kommt nichts an die Öffentlichkeit und die Lieblinge bleiben hier. Goldstücke, Ärzte mit sofort OP am Straßenrand, Ingenieure für Schließechnik die dann keine gewesen ist. Was sich dann noch meldet und kritisiert bekomm die Nazi Rasierklinge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.