Strafanzeige gegen Ministerpräsident Kretschmer durch die AfD

Muss Michael Kretschmer etwa in den Knast

Dresden (ADN) – Wegen der Kürzung ihrer Kandidatenliste zur Sächsischen Landtagswahl hat die AfD jetzt eine Strafanzeige gegen den Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) gestellt.

Desweiteren wurden gegen Landeswahlleiterin Carolin Schreck, Innenminister Wöller und den Staatssekretär im Innenministerium Prof. Günther Schneider Strafanzeigen gestellt.

Der AfD-Landesvorsitzender in Sachsen, Jörg Urban, erklärte hierzu: „Wir wollen den Vorgang umfassend aufklären, damit die Demokratie in Sachsen keinen weiteren Schaden nimmt. Dafür wird die AfD alle rechtlichen Mittel ausschöpfen. Der Wählerwille muss über die Landesliste in vollem Umfang abgebildet werden.“

 

Auch wurden Strafanzeigen gegen fünf Beisitzer im Landeswahlausschuss gestellt.

Die AfD Landeswahlliste wurde vom Landeswahlausschuss von 61 Kandidaten auf 18 heruntergekürzt, wegen angeblicher formaler Mängel. Die Kürzung wurde mit einem Formalfehler auf zwei Parteitagen mit unterschiedlichen Versammlungsleitern und einem falschen Wahlverfahren inmitten einer der Versammlungen begründet.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 29.08.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Strafanzeige gegen Ministerpräsident Kretschmer durch die AfD

  1. Pingback: Strafanzeige gegen Ministerpräsident Kretschmer durch die AfD | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Diese Woche sollte doch noch eine Entscheidung aus irgendeiner Kaffeeklatschrunde kommen? Wo nochmals über die Anzahl der Kandidaten entschieden werden sollte. Wie im Bandentum nicht anders zu erwarten, sehen Sie dass Sie nichts sehen und hören!
    Die Anzeige gegen das Risaer Streichholz wird nicht angenommen. Das gibt einen 152a. Wenn die Anzeige bei der Generalstaatsanwaltschaft gestellt wurde kommt von Denen, daß Sie nicht zuständig sind und es an die entsprechende Staatsanwaltschaft im Landkreis weitergegeben wurde. Das dauert, bis da eine Antwort kommt. Bandentum will gut organisiert und bezahlt sein…

  3. birgit sagt:

    Vetternwirtschaft unter kriminellen REPTOS.
    Die Anzeige wird so lange hin und her geschoben bis der Wahlbetrug perfekt ist.

  4. Annette sagt:

    Der Angstschweiß riecht bis zum Ural…

    Wer dem Land schaden will, ist klar ersichtlich.

  5. Ulrike sagt:

    Dem wird sicher nichts passieren. Wetten ? Da deckt doch einer den anderen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.