Wirtschaftspolitik: FDP für Steueroase Ostdeutschland

Die Fertigung von Rotornaben für Hochleistungsturbinen der Generation Gamma beim Windkraftanlagenbauer Nordex in Mecklenburg-Vorpommern. (dpa-Zentralbild/ Bernd Wüstneck)
Der Windkraftanlagenbauer Nordex in Mecklenburg-Vorpommern würde sich über niedrigere Körperschaftssteuersätze freuen (dpa-Zentralbild/ Bernd Wüstneck)

Die FDP will mit Steueranreizen für Investoren den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland attraktiver machen.

Das geht aus einem Konzept der Partei vor, aus dem die Zeitungen der Funke Mediengruppe zitieren. Demnach schlagen die Freien Demokraten vor, zehn Jahre lang den bundesweit geltenden Körperschaftssteuersatz von 15 Prozent aufzuheben und den ostdeutschen Ländern die Möglichkeit zu geben, mit niedrigeren Sätzen ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Die dadurch entstehenden Einnahmeausfälle sollte der Bund den Ländern über höhere Umsatzsteueranteile ausgleichen. Ein weiterer Vorschlag der FDP lautet, die Gewerbesteuerumlage im Osten zu reduzieren oder zu streichen. Die Partei verweist auch auf andere Länder wie Polen. Dort seien schon in den 90er Jahren steuerlich attraktive Sonderwirtschaftszonen eingerichtet worden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Wirtschaftspolitik: FDP für Steueroase Ostdeutschland

  1. Pingback: Wirtschaftspolitik: FDP für Steueroase Ostdeutschland | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Der Osten ist ausgeraubt worden. Mit den Fördermitteln für den Osten ist im Westen investiert worden und mit Beginn der Rückzahlung war der Wessi verschwunden, oder hatte alles verkauft. Die Firma war im Westen angemeldet und der Osten hatte keine Steuereinnahmen. Steuer“pardies“ heißt doch: Es sollen so wenig wie möglich Steuern gezahlt werden-also bekommt der Osten noch weniger! Es muß erst schlimmer werden bevor es besser wird!

  3. birgit sagt:

    Eine sehr gute Idee, welche NIE umgesetzt wird !!!

    Den Hanwerkern ist zu raten ihre EU-Zwangsbürger Mitgliedschaft zu nutzen.

    Ihre Firmen nach Osten zu verlagern. Wohnsitz und Firmensitz dort gründen.
    Die Systemparasiten hier mögen in Zukunft selbst für IHREN Lebensunterhalt sorgen. Abzocke bis zum erbrechen, durch total verblödete Sesselfurzer. Dies muß ein Ende haben !

    Und die herbei geholten Invasoren sollten von den Teddywerfern gefüttert werden. Auf, auf, an die Arbeit, es gibt viel zu tun !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.