Wird auf YouTube tatsächlich für Scheinehen geworben?

Der YouTuber Klemens Killic schickte mir einen Screenshot einer Anzeige, die angeblich auf dem Videoportal YouTube geschaltet wurde:

Asylbewerber heiraten
Schnell, günstig, unbürokratisch
Jetzt Termin sicher und heiraten

weltweit-heiraten.de

Uff. Ernsthaft? Da im Netz bekanntlich gern mal Gefälschtes rumgeistert, rief ich bei der Agentur „Weltweit heiraten“ an. Eine Dame mit dem reizenden Doppelnamen Margrith Meyer-Böttcher, osteuropäischer Akzent, begrüßte mich freundlich.
Hier nun das Gedächtnisprotokoll eines bemerkenswerten Telefonats:

Schönen guten Tag, Frau Meyer-Böttcher!

Auch Ihnen einen schönen Tag, was kann ich für Sie tun?

Mein Name ist Oliver Flesch, ich bin Journalist, und ich bin über eine Anzeige auf YouTube gestolpert, die angeblich von Ihrer Agentur stammen soll.

Ja?

Ja. Da steht „Asylbewerber heiraten. Schnell, günstig, unbürokratisch. Jetzt Termin sicher und heiraten“ und …

(Fällt mir ins Wort): Ja, und?

Nun, ich würde gern wissen, ob besagt Anzeige tatsächlich von Ihrer Agentur geschaltet wurde …

Wieso? (Jetzt brüllt sie): SIND ASYLBEWERBER ETWA KEINE MENSCHEN?!

Das ist nicht die Frage, Frau Meyer-Böttcher, die Frage ist, ob …

(Fällt mir wieder brüllend ins Wort): SIND ASYLBEWERBER ETWA KEINE MENSCHEN?!

Frau Meyer-Böttcher, nun beruhigen Sie sich doch mal wieder. Meinen Sie nicht, dass eine Heirat aus Liebe geschlossen werden sollte, nicht, um einem Menschen einen Aufenthaltsstatus zu verschaffen? Wir reden hier immerhin über die Vermittlung von Scheinehen, ein Straftatbestand.

KÖNNEN ASYLBEWERBER NICHT LIEBEN?!

Ich glaube, das führt zu nichts, Frau Meyer-Böttcher. Aufgrund Ihrer Reaktion gehe ich mal verschärft davon aus, dass besagte Anzeige tatsächlich von Ihrer Agentur stammt. Wollen Sie mir das nun bestätigen oder nicht?

Jetzt werde ich IHNEN mal auf den Zahn fühlen! Sie sind doch Journalist, wieso interessieren Sie sich so sehr für die Anzeige? Haben Sie etwa was gegen Asylbewerber?!

Frau Meyer-Böttcher, ich wünsche Ihnen noch einen ganz zauberhaften Tag.

Gedächtnisprotokoll | 11 Uhr 15 | 22. Oktober 2019

Dann legte ich auf.
Fazit: Frau Meyer-Böttcher hat die Echtheit der Anzeige nicht bestätigt, aber ich denke, ihre Reaktion sprach Bände.

Quelle: 19vierundachtzig.com vom 22.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Wird auf YouTube tatsächlich für Scheinehen geworben?

  1. Pingback: Wird auf YouTube tatsächlich für Scheinehen geworben? | StaSeVe Aktuell

  2. ulrike sagt:

    Solche Weiber gleich ab ins Bergwerk Steine klopfen.

  3. Hendrik Kurze sagt:

    Wie kann so etwas sein?Wenn dies wirklich eine Straftat ist warum wird dagegen nichts getan? Ist von unseren Behörden keiner dazu in der Lage etwas zu unternehmen.
    Für was beschäftigen wir dieses Personal.? Warum kann man You Tube nicht dieses
    nicht unterbinden?

  4. birgit sagt:

    Das scheint eine neue Geschäftsidee zu sein. Wer weiß wer daran mit verdient ? Ansonsten wäre das längst gelöscht !

    Da werden sich fette assoziale Subjekte zur Verfügung stellen und natürlch der weibliche Teil von ANTIFA, so ist es zumindest zu vermuten.

    Normale Frauen nehmen so ein Angebot nicht an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.