Keinen Cent für Lügenmedien: Trump bestellt „New York Times“ und „Washington Post“ ab


Alpenwild Shop

27. Oktober 2019
Keinen Cent für Lügenmedien: Trump bestellt „New York Times“ und „Washington Post“ ab
INTERNATIONAL

Washington. Es ist nur eine Geste, aber eine aussagekräftige: das Weiße Haus hat jetzt seine Abonnements der „New York Times“ und der „Washington Post“ gekündigt. Damit würden „erhebliche Einsparungen“ im Haushaltsposten für Abos erzielt, erklärte die Sprecherin der US-Regierungszentrale, Stephanie Grisham, am Donnerstag.

Beide Zeitungen werden von US-Präsident Donald Trump regelmäßig attackiert. Er wirft den Blättern vor, ihn „schrecklich“ zu behandeln und „Falschnachrichten“ zu verbreiten. Die Kündigung der Abos hatte Trump bereits am Montag in einem Interview des Fernsehsenders Fox News als „wahrscheinlich“ bezeichnet. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 27.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Keinen Cent für Lügenmedien: Trump bestellt „New York Times“ und „Washington Post“ ab

  1. Pingback: Keinen Cent für Lügenmedien: Trump bestellt „New York Times“ und „Washington Post“ ab | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Der Trump hat lange gewartet und nun das richtige getan. „Wir regieren Euch über die Medien!“ Dieser Satz ist ein Programm mit dem Ziel der Unterwanderung der Bevölkerung an den eigenen Gedanken. Was lange währt ist nicht immer gut! Nun noch das Fernsehen abschaffen und die Einwanderer hören den Indianern zu!

  3. ulrike sagt:

    Recht so. Warum soll er diese Lügenmedien unterstützen die eh bloss auf ihn einschlagen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.