Gedenkstätte: Bund und Länder sagen Auschwitz-Stiftung 60 Millionen Euro zu

 


Alpenwild Shop

Ein Gleis führt zu einem großen Backsteinbau (Zuma Press/Imago)
Das ehemalige deutsche Konzentrationslager Auschwitz (Zuma Press/Imago)

Einen Tag vor dem ersten Besuch von Bundeskanzlerin Merkel in Auschwitz hat Deutschland der Stiftung Auschwitz-Birkenau finanzielle Unterstützung zugesagt.

Bund und Länder hätten sich geeinigt, gemeinsam 60 Millionen Euro an die Organisation zu zahlen, sagte Merkel nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten in Berlin. Sie reist morgen auf Einladung der Stiftung zu deren zehnjährigem Bestehen nach Auschwitz. Die Stiftung Auschwitz-Birkenau war 2009 mit dem Ziel gegründet worden, den Erhalt der Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers sicherzustellen. Dazu soll ein Fonds mit insgesamt 120 Millionen Euro aufgebaut werden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 05.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Gedenkstätte: Bund und Länder sagen Auschwitz-Stiftung 60 Millionen Euro zu

  1. Pingback: Gedenkstätte: Bund und Länder sagen Auschwitz-Stiftung 60 Millionen Euro zu | StaSeVe Aktuell

  2. Baufutzi sagt:

    Nur darum geht es. Kohle aus unseren Rippen leiern.

  3. ulrike sagt:

    Für was brauchen die Millionen? Nur dass unser Volksvermögen verbrannt wird ?

  4. gerhard sagt:

    ohhhh…statt der geforderten Milliarden…die die Polen noch immer wollen…von mir gäbe es keinen cent

  5. Pingback: Dies & Das vom 10stDezember 2019 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.