Auschwitz-Birkenau: Merkel besucht erstmals Gedenkstätte

Ein Gleis führt zu einem großen Backsteinbau (Zuma Press/Imago)
Das ehemalige deutsche Konzentrationslager Auschwitz (Zuma Press/Imago)

Bundeskanzlerin Merkel besucht heute in Polen das ehemalige deutsche Vernichtungslager Auschwitz.

Die Kanzlerin wird an der sogenannten Schwarzen Wand eine Gedenkminute abhalten. Dort wurden Tausende Häftlinge erschossen. Anschließend will Merkel in Anwesenheit des polnischen Ministerpräsidenten Morawiecki eine Rede halten. Es ist der erste Besuch Merkels in der Gedenkstätte. Anlass ist das zehnjährige Bestehen der Stiftung Auschwitz-Birkenau, die sich für den Erhalt der Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen Lagers einsetzt. Gestern hatten sich Bund und Länder darauf geeinigt, gemeinsam 60 Millionen Euro an die Organisation zu zahlen. In dem Konzentrationslager im von Deutschland besetzten Polen starben nach Schätzungen mehr als eine Million Menschen, zumeist Juden.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland begrüßte den Besuch der Kanzlerin. Merkel setze damit knapp zwei Monate nach dem Terroranschlag auf die Synagoge in Halle und in einer Zeit, in der ein Rechtsruck in der Gesellschaft zu beobachten sei, ein wichtiges Zeichen, sagte Zentralratspräsident Schuster der Nachrichtenagentur afp.

Quelle: Deutschlandfunk vom 06.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Auschwitz-Birkenau: Merkel besucht erstmals Gedenkstätte

  1. Pingback: Auschwitz-Birkenau: Merkel besucht erstmals Gedenkstätte | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Bei dem Besuch entsteht ein gewaltiger Andrang und Auflauf der Medien. Ob das der Gedenkstätte gerecht ist?

  3. ulrike sagt:

    Was die alte war noch nie da ? Wo da doch ihre Landsleute ermordet wurden……..

  4. Annette sagt:

    Hält man uns für senil, daß wir dauernd an Verbrechen der Vor-Vor-Vorväter erinnert werden?

    Ich war da nicht bei und habe nichts gegen andere Menschen.
    Wenn ich was von Holo…. und schon habe ich umgezappt. Ich will das nicht mehr hören.
    Die Juden mögen uns endlich die Hand reichen und der jetzigen Bevölkerung verzeihen.

  5. Bb sagt:

    … die Fakten wären entscheidend. Aber es gibt in Auschwitz Fakten die man nicht sagen darf !!! Noch sind sie, die Fakten, im inet zugänglich, lange nicht mehr. Warum leben Betreiber einer neutralen deutschen Geschichtsforschung nicht mehr in der BRD? Sie werden verfolgt, eingesperrt, geprangert für die Antifa, entrechtet, denunziert und ihrer Habe beraubt. 10. tausende Bücher werden heimlich verbrannt, Druckplatten wurden zerstört. Ich weiß nicht in wieweit man hier links diesbezüglich reinsetzen kann. Aber selbst „rechte“ Seiten faseln von Millionen Opfern. Allein das outet sie als Systemkonform. 1990 wurde die Opferzahl in Auschwitz klamm heimlich, als Deutschland, falsch, die BRD im Wiedervereinigungstaumel war, um 2,5Mio Opfer reduziert. Kein Schwein hat das öffentlich mitgekriegt weil es auch nicht durch die Öffentlichen-Lügenmedien ging. 1986 hat man in Israel noch 6Mio Opfer-Namen vorgelesen. Wo hatten sie die Namen her ??? Im Bunderarchiv https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/einfuehrung.html.de?page=1 kann man für sich selbst zusammen rechnen, dass es zu 6 Mio. noch mindestens 5,5 Mio fehlen! Macht das solange die Seite noch öffentlich ist …
    Wachsam bleiben
    Bb

  6. ulrike sagt:

    Ich war da auch noch nicht geboren und habe deshalb keine Schuldgefühle für die Taten unserer Väter und Grossväter.
    Nur kriegen wir es von unseren doofen Polithansel immer wieder auf das Brot geschmiert……. um uns damit ordentlich zu erpressen.

  7. Bb sagt:

    … genau das ist der falsche Ansatz! Nicht weil wir da noch nicht lebten ist es „uns“ egal, sondern weil es so nicht wahr war, hat es uns nicht egal zu sein!
    Wer sich selbst der Sippenhaft unterstellt, den ist sowieso nicht zu helfen.
    Das Problem liegt u.a. auch darin daß aus Unwissenheit eine Kollektivschuld und eine Erbschuld auf ewig erwachsen ist. Der J kann nicht verzeihen, nur was soll er den Deutschen auch verzeihen? Sicher sind durch unmenschliche Dinge, Gegebenheiten auch brutalem oder sardistischen Mord J zu Tode gekommen, aber nicht durch industriel geplanten. Von 60 Mio € wurde heute gequatscht. Sehr viele Milliarden sind es seit 70 Jahren. Diese Quelle darf nicht versiegen, und deshalb alle Jahre wieder dieses Scheintheater. Ein Glück habe ich dieses Wissen von J selber!
    Wachsam bleiben
    Bb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.