Bundespolizei stellt Urkundenfälschung eines Albaners am Flughafen fest


Alpenwild Shop

Bundespolizeiinspektion Offenburg

Rheinmünster (ots) – Beamte der Bundespolizei haben gestern Abend am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden eine Urkundenfälschungen aufgedeckt. Im Rahmen einer Ausreisekontrolle eines Fluges nach London wies sich ein 19-jähriger Albaner mit einer italienischen Identitätskarte aus, welcher sich bei genauer Inaugenscheinnahme als Verfälschung herausstellte. Zudem konnten bei der Durchsuchung der Person ein albanischer Reisepass sowie weitere total gefälschte Dokumente aufgefunden werden.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er für die weitere aufenthaltsrechtliche Bearbeitung an das Ausländeramt weitergeleitet. Die verfälschten und falschen Ausweise wurde sichergestellt. Ihn erwarten nun Strafanzeigen wegen Urkundenfälschung und Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Offenburg

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 14.01.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Bundespolizei stellt Urkundenfälschung eines Albaners am Flughafen fest

  1. ulrike sagt:

    Schiebt den Kerl schnellstens ab nach Albanien. Solche Kreaturen brauchen wir hier nicht.

  2. Waldtürenöffner sagt:

    Da soll mal einer sagen, die sind nicht fleißig. Na gut, technisch etwas hinterher.

  3. birgit sagt:

    Ich dachte nur REICHSBÜRGER begehen Urkundenfälschung !

  4. Kleiner Grauer sagt:

    Vor 100 Jahren hat das Reich vor Denen die Grenze gehabt. Wären die Grenzen heute noch so, könnte „IM Erika“ die Türen aufmachen. Die Knopfleiste schnallt es nicht im gerinsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.