Corona-Pandemie: Easyjet streicht mehr als 4.000 Stellen

Easyjet-Maschinen auf der Rollbahn (picture alliance / dpa)
Auch Easyjet bekommt die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. (picture alliance / dpa)

Wegen der Einnahmeeinbußen durch die Corona-Pandemie streicht die britische Fluggesellschaft EasyJet tausende Stellen.

Wie Konzernchef Lundgren ankündigte, sind bis zu 4.500 der insgesamt 15.000 Arbeitsplätze betroffen. Es sei eine schwierige Zeit. Easyjet geht demnach davon aus, in diesem Jahr mit nur 30 Prozent seiner Kapazitäten zu fliegen. Der irische Billigflieger Ryanair hatte vor einigen Tagen bereits die Entlassung von 15 Prozent seiner Mitarbeiter beschlossen, der kleinere Rivale Wizz will seine Belegschaft um 19 Prozent reduzieren.

Mit Blick auf das Rettungspaket für die ebenfalls angeschlagene Lufthansa rechnet die Bundesregierung nach dpa-Informationen erst nach Pfingsten mit einem Ergebnis. Grund sind die Verhandlungen mit der EU-Kommission, deren Zustimmung notwendig ist. Die Lufthansa befürchtet den Verlust von Start- und Landerechten.

Die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines nimmt am 15. Juni ihren Flugbetrieb nach einer fast 90-tägigen Corona-Pause wieder auf. Die ersten Flieger starten unter anderem nach London, Paris und Brüssel. Schon für Juli sind auch Langstreckenflüge wieder angedacht.

Quelle: Deutschlandfunk vom 28.05.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Corona-Pandemie: Easyjet streicht mehr als 4.000 Stellen

  1. ulrike sagt:

    Keine Sorge es weren noch viel mehr folgen.
    Es geht jetzt richtig abwärts in allen Sparten.

  2. Eric sagt:

    Die 140.000 Mitarbeiter von Lufthansa folgen bald !
    Hauptsache die Aktionäre bekommen noch Ihre Dividente ausbezahlt!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.