Mit dem Segen der EU: Religiöses Schächten ohne Betäubung bleibt erlaubt

Foto: Von Michal Pesata/Shutterstock
 

Mit dem Segen aus Brüssel kann das barbarische Schächten ohne Betäubung nun hochoffiziell weitergehen: Nachdem Juden und Muslime gegen das belgische Verbot des betäubungslosen Schächtes geklagt haben, bleibt der Tierschutz ein Lippenbekenntnis und das religiöse Gemetzel an wehrlosen Geschöpfen weiterhin erlaubt. Als Grund wird die Allzweckwaffe „Religionsfreiheit“ angeführt.

Nach Ansicht von Generalanwalt Gerard Hogan, darf das barbarische Ritual des betäubungslosen Schächtens in der EU nicht verboten werden. Das widerspräche nach Ansicht des Rechtsgutachters der in der „europäischen Grundrechtecharta“ verankerten Religionsfreiheit, argumentierte Hogan am Donnerstag in seinen Schlussanträgen zu einem Verfahren am Europäischen Gerichtshof (Rechtssache C-336/19).

In der Sache gehe es – so das Portal t-online – um einen politisch hoch brisanten Rechtsstreit aus Belgien. Die Region Flandern hatte 2017 aus Tierschutzgründen das abartige Schächten ohne vorherige Betäubung verboten. Dagegen hatten sowohl jüdische als auch muslimische Gläubige geklagt und auf ihre vermeidliches Recht – Tieren aufgrund ihrer religiösen Riten unfassbare Schmerzen zuzufügen – gepocht.

Generalanwalt Hogan verweist darauf, dass die EU-Verordnung zum Schutz von Tieren zwar grundsätzlich vorgibt, Tiere nur nach Betäubung zu töten. Sie sehe aber auch ausdrücklich Ausnahmen vor, um den religiösen Riten bestimmter Glaubensrichtungen Rechnung zu tragen. Die EU-Staaten dürften im nationalen Recht Bestimmungen erlassen, um das Leiden von Tieren so gering wie möglich zu halten. Ein völliges Verbot würde aber gegen EU-Recht verstoßen, so die nur noch als skandalös zu bezeichnende Begründung aus Brüssel. Hogans Nachschub, die Bewahrung religiöser Riten zur Schlachtung würde sich nur schwer mit modernem Tierschutz vereinbaren lassen, wird durch den nachfolgenden Hinweis des Generalanwalts konterkariert: Die im EU-Recht vorgegebene Ausnahme sei als politische Entscheidung rechtlich zulässig. Sie dürfe nicht von einzelnen Mitgliedstaaten ausgehöhlt werden.

Und einmal mehr stehen archaische, religiöse Gebräuche über dem Schutz von Tieren. Den Zustand der EU und ihren angeblichen Werten beschreibt Mahatma Gandhi: „Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln“. Das EuGH-Urteil wird in einigen Wochen erwartet. (SB)

Quelle: journalistenwatch.com vom 11.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Mit dem Segen der EU: Religiöses Schächten ohne Betäubung bleibt erlaubt

  1. Ulrike sagt:

    Religiöse Riten- ich kotz gleich.
    Dieses Gesindel darf das lt. EU- Verbrecherverein gegen das Tierwohl.

    Hoffentlich fällt dieses Staatengebilde bald auseinander. Es ist nicht mehr auszuhalten.

  2. birgit sagt:

    Diese ekelhaften, verfluchten Tierschänder sollten auch geschächtet werden. Mit ganz kleinem Schnitt, damit SIE ihr ausbluten auch recht lange live genießen können. Drecksbande, elende !

  3. Det sagt:

    Dieser Artikel übers „Schächten“ erinnert mich unwillkürlich an den Fall
    „Jamal Khashoggi“; wer die Bilder gesehen hat, weiß was ich meine.

  4. shirin sahin sagt:

    Mit dem Schächten würde ich bei dem luftholendem Abschaum Stück für Stück beginnen, die sich für das wiederliche Dreckspack einsetzen! Oh wäre mir das eine FREUDE mitmachen zu dürfen. Das wäre für mich ein angemessenes Schlachtefest!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.