Einzelhandel – Bekannte Modekette ist insolvent: Filialen in Franken vor dem Aus?

Das Modeunternehmen Pimkie hat in Deutschland Insolvenz angemeldet. Allein in Franken betreibt die Einzelhandelskette zehn Filialen. Etliche Mitarbeiter müssen nun um ihre Jobs bangen.Mode, Boutique, Shop, Einzelhandel

Die Corona-Krise macht auch vor der Modekette Pimkie nicht Halt. Das Unternehmen, das allein in Deutschland 75 Filialen betreibt, ist insolvent. Für viele Mitarbeiter hat das Bangen begonnen. Symbolfoto: Free-Photos/Pixabay
 

Einzelhandel in der Krise: Seit der Corona-Krise steht der ohnehin nicht auf Rosen gebettete stationäre Einzelhandel stärker unter Beschuss als je zuvor. Die wirtschaftliche Talfahrt macht auch vor der bekannten Modekette Pimkie nicht Halt. Das französische Familienunternehmen, das auch in Deutschland etliche Geschäfte betreibt, ist insolvent.

Seit 1988 ist die Framode GmbH aus dem baden-württembergischen Willstätt für die Pimkie-Filialen in Deutschland verantwortlich. Aktuell gibt es hierzulande 75 Läden. Der Jahresumsatz belief sich laut einem Bericht des „Handeljournals“ im Geschäftsjahr 2019 auf knapp 50 Millionen Euro. Nun hat Framode beim zuständigen Amtsgericht in Offenburg ein sogenanntes Schutzschirmverfahren beantragt. Für die gut 350 Angestellten in Deutschland hat damit das große Zittern begonnen.

Pimkie droht die Pleite – allein in Franken gibt es 10 Geschäfte

Pimkie hat sich vor allem als Marke für jugendliche Damenoberbekleidung einen Namen gemacht.

Neben Deutschland ist der Moderiese in den meisten Ländern Europas vertreten. Der Firmensitz des Familienunternehmens liegt im nordfranzösischen Villeneuve-d’Ascq nahe Lille.

Pimkie ist auch innerhalb Frankens an mehreren Standorten vertreten – so unter anderem in Nürnberg, Erlangen, Bamberg, Coburg, Bayreuth, Schweinfurt und Würzburg. Allein in Nürnberg gibt es drei Geschäfte.

Diese 10 Pimkie-Filialen gibt es in Franken

Nürnberg

  • Breite Gasse 59-61
    90402 Nürnberg
    0911 2019730
  • „Mercado“
    Äußere Bayreuther Straße 8
    90491 Nürnberg
    0911 56772503
  • „Franken-Center“
    Glogauer Straße 30-38
    90473 Nürnberg
    0911 8002361

Erlangen

  • „Erlangen Arcaden“
    Nürnberger Straße 7
    91052 Erlangen
    09131 5302565

 

Bamberg

  • Grüner Markt 22
    96047 Bamberg
    0951 9230500

 

Hallstadt

  • „Market“
    Michelinstraße 142
    96103 Hallstadt
    0951 4077920

 

Coburg

  • Spitalgasse 25
    96450 Coburg
    09561 234793

 

Bayreuth

  • „Rotmain-Center“
    Hohenzollerring 58
    95444 Bayreuth
    0921 761984

 

Würzburg

  • Schönbornstraße 6
    97070 Würzburg
    0931 3044829

 

Schweinfurt

Reger Wettbewerb: C&A, Zara und H&M als schärfste Konkurrenten

Pimkies Zentrallager befindet sich in Willstätt bei Offenburg in Baden-Württemberg. Das Modeunternehmen beschäftigt insgesamt etwa 6300 Mitarbeiter. Zu Pimkies stärksten Konkurrenten zählen Filialisten wie C&A, Zara und insbesondere H&M.

„Die Kundin in den Mittelpunkt jeder unserer Handlungen und Berufe stellen, ihr Kollektionen und einen Stil anbieten, die zu ihr passen, mit Spaß und Entschlossenheit arbeiten, bis volle Zufriedenheit erreicht ist“, heißt es in einer Stellenausschreibung auf der deutschen Webseite des Unternehmens, „genau das ist das Pimkie-Abenteuer.“

Wie lange dieses Abenteuer in Deutschland noch anhält, ist inzwischen mehr als ungewiss. Der angeschlagene Mode-Riese konnte die negativen Auswirkungen der Corona-Krise augenscheinlich nicht verkraften. Um den kompletten wirtschaftlichen Knockout abzuwenden, will sich Pimkie sanieren und anschließend neu aufstellen. Das heißt im Klartext: Etliche Geschäfte könnten in Zukunft schließen – zahlreiche Mitarbeiter müssen fortan um ihre Jobs bangen.

„Wir wollen in möglichst vielen Regionen mit Pimkie-Stores präsent bleiben“

Die deutsche Geschäftsleitung gibt sich nach Außen hin indes betont optimistisch. „Unter dem Schutzschirm, der bis zu drei Monaten besteht, setzen wir unseren Transformationsprozess weiter um“, wird Framode-Geschäftsführer Patrik van der Linden im „Handelsblatt“ zitiert. „Wir wollen in möglichst vielen Regionen mit Pimkie-Stores präsent bleiben und gleichzeitig unsere digitale Präsenz konsequent ausbauen“.

Die Chancen seien sehr gut, „gemeinsam mit den Gläubigern zum gegenseitigen wirtschaftlichen Vorteil eine bekannte und anerkannte Marke dauerhaft zu stärken und einen für alle Beteiligten wirtschaftlich vernünftigen Insolvenzplan zu gestalten“, sagte Rechtsanwältin Katrin Schröder von der internationalen Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke.

Durch die Corona-Krise sind mehrere Modemarken in wirtschaftliche Schieflagen geraten. Während sich eine Marke Staatshilfen gesichert hat, steht eine weitere vor der Insolvenz.

Quelle: infranken.de vom 18.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Nachrichten, Seminare, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Einzelhandel – Bekannte Modekette ist insolvent: Filialen in Franken vor dem Aus?

  1. Ulrike sagt:

    Der eine Billigladen gräbt dem anderen Billigladen das Wasser ab. Weiter so. Solche Geschäfte braucht man nicht.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Wer verantwortet nun die viele arbeitslosen Kinder in Asien? Die müssen hier reingeholt werden! Die können nähen und hochwerige Kleidung hier füe führende Marken Firmen herstellen damit Sie Geld nach Hause schicken können und die Familie nicht hungern muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.