Weißrussland: Frauen kündigen neue Proteste an

Proteste der Opposition in Minsk (Tut.by via AP / dpa)
Proteste der Opposition in Minsk – Archivbild (Tut.by via AP / dpa)

Der Repräsentant der Friedrich-Ebert-Stiftung in Belarus, Forst, wirbt dafür, mit der Führung des Landes im Gespräch zu bleiben.

Das Entscheidende sei, dass es im sogenannten Elitenzirkel um Staatspräsident Lukaschenko zu einer Dialogbereitschaft und zum Einlenken komme, sagte Forst im Deutschlandfunk. Voraussetzung dafür sei, dass der Protest auf der Straße weiter gehe. Sollten die wirtschaftlichen Schwierigkeiten in dem Land zunehmen, könnte es zu einem Umdenken kommen.

Nach der Polizeigewalt gegen friedliche Demonstrantinnen in Belarus planen Frauen dieses Wochenende neue Proteste gegen Staatschef Lukaschenko. Durch das Stadtzentrum von Minsk soll ein Solidaritätsmarsch ziehen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 19.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Weißrussland: Frauen kündigen neue Proteste an

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Auszug
    #Der Repräsentant der Friedrich-Ebert-Stiftung* in Belarus, Forst#
    •Freimaurer Stiftung
    Auszug Ende
    Wenn Lukaschenko diese NGOs nicht rauswirft, weil Sie zu gut sind für den inneren Frieden, dann brodelt es weiter im Staat.
    Man muß auch auf zufiel Wohlstand verzichten können. Diesen langsam im Volk wachsen lassen.
    Anmerkung: (Wie im zerbombten Deutschland. Die mussten auch-offiziell-bis nach 60 warten bis die Türken kamen und das Land FÜR die Deutschen aufgebaut haben. Trümmerfrauen hat es nicht gegeben).
    In der BRiD werden Migranten beginnend aus dem Jugoslawien Krieg und heutigem Vorderasien, auch Kontinental Afrikaner, wegen zu erwarteten den Kulturschock nicht zurückgeschickt.
    Für den Herrn Forst ein kleines abgegrenztes Lagerle einrichten und neues Programm ausarbeiten lassen. Seine „Mitarbeiter“ nach Hause schicken und auf das neue Programm warten lassen!!!
    Er und die können über Ihren Übereifer nachdenken, einem Volk den Kulturschock unangemeldet verpassen zu wollen! Das ging doch schon in Nordafrika in den betroffenen Staaten nicht gut für das Volk aus und das wollen die NGOs doch nicht nochmals erleben!

  2. birgit sagt:

    „Friedrich-Ebert-Stiftung in Belarus“

    Mit so einem Abschaum unterhält man sich nicht !
    Alexander halte durch und schmeiß die Bande aus dem Land !

  3. Ulrike sagt:

    Wer bezahlt diese Damen dass sie protestieren? Schon mal überlegt?
    Diese unsägliche Stiftung aus dem Land jagen ist 1. Gebot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.