Polizei: Auch Leipziger Polizist unter Rechtsextremismus-Verdacht

Silhouette einer Gruppe von Polizisten, die sich an ein Geländer lehnen. (imago images / Sven Simon)
Silhouette einer Gruppe von Polizisten (imago images / Sven Simon)

Nach den Ermittlungen wegen rechtsextremer Chatgruppen bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen gibt es nun offenbar einen ähnlichen Fall in Leipzig.

Gegen einen dortigen Polizeibeamten wird ebenfalls wegen rechtsextremistischer und rassistischer Äußerungen in einem Chat ermittelt. Der Beamte sei mit sofortiger Wirkung von den Dienstgeschäften ausgeschlossen worden, teilte die Polizei mit. Leipzigs Polizeipräsident Schultze erklärte, er sei sehr enttäuscht. Das Handeln eines Einzelnen wirke sich einmal mehr negativ auf das Ansehen der gesamten Polizei aus.

Vergangene Woche war in Nordrhein-Westfalen bekannt geworden, dass dort Polizisten in privaten Chatgruppen rechtsextreme Hetze verbreitet haben sollen. 30 Personen wurden vom Dienst suspendiert. Gegen 14 wurden Disziplinarverfahren eingeleitet, und gegen 12 wird strafrechtlich ermittelt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 26.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Polizei: Auch Leipziger Polizist unter Rechtsextremismus-Verdacht

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Die Wortmarke hat nun mehr Anteile an Reichsbürgern als der nicht uniformierte Teil der Bevölkerung. Zwergwürdig ist: Von denen ihren „Vorgesetzten“ ist noch keiner in den Adelsstand der „Reichsbürger“ versetzt worden. Aaaaaaadelheit-schenk, mir einen Gartenzwerg! Die Wortmarke soll an Bordsteinlatschern aufgelöst werden!
    Die mit den Gelben Schneeflocken auf den Schultern saufen auch mehr als Sie Reichsbürgern, DIE sehen dann aber doppelt so viele-das löst Razzien aus!

  2. Annette sagt:

    Und? Wird dadurch was besser? Das Volk ist unzufrieden. Das erstreckt sich auch auf die Angestellten der FIRMA Polizei©.
    Wir ersticken an zuviel Ausländerfreude und Hurra-Schreie.

    Die Politik ist eh volksfern und frönt der Wirtschaft.
    Sollte sich das Volk doch mal aufraffen und der Politik zeigen, was ein Veto ist, dann staune ich doch über uns schlappe Wessis.

    Endzeit und Teile der Polizei haben es auch bemerkt.
    Es wird häßlich.
    Wann?
    Woher soll ich das wissen.
    Aber zuviel Druck läßt den Kessel hochgehen. Und das wird wohl geschehen. (Gewollt?)
    Es gibt kein Überdruckventil, kein Brot und Spiele oder sonst irgendwelche politische Manipulationen, damit sich Volkswut sanft entlädt.

  3. Ulrike sagt:

    Die Polizei sieht tagtäglich was los ist im Land. Denen stinkt das auch mächtig.
    Dann braucht man sich nicht wundern wenn die rechtsextrem werden.

    • birgit sagt:

      Einige von denen wissen schon lange was hier abgeht. Aber da sind die Kredite ab zu zahlen u.s.w. Auch die hat das System im
      Würgegriff !

      Als die mich vor 10 Jahren abholten um mich in den Knast zu stecken, ( OWiG )habe ich ihnen gesagt, es wird zum Bürgerkrieg kommen. Da wurde ich noch ausgelacht. Ich denke, heute lachen diese Akteure nicht mehr.

      • Kleiner Grauer sagt:

        Kennst Du den Unterschied zwischen einen langen und kurzen bei der Wortmarke?
        Bei dem langen regnet es früher.

      • Annette sagt:

        Knast ist Urlaub von Anfang an.
        Im Knast kann man das System auslachen.
        Freiheit ist drinnen, Unterdrückung ist draußen…

        (Achim X, war zu schlau und saß ein.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.