Angela Merkel rief Ilham Aliyev an

    29. September 2020
    Angela Merkel rief Ilham Aliyev an

Am 29. September rief Bundeskanzlerin Angela Merkel den aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev an.

Die Erklärung stammt vom Pressedienst des Präsidenten von Aserbaidschan, berichtet Azvision.az.

Angela Merkel äußerte sich besorgt über den bewaffneten Konflikt in der armenisch-aserbaidschanischen Kontaktlinie und erkundigte sich nach dem Verlauf der Ereignisse.

Das Staatsoberhaupt stellte fest, dass Armenien am Morgen des 27. September eine militärische Provokation gegen Aserbaidschan begangen und auf unsere Militäreinheiten, Städte und Dörfer entlang der Kontaktlinie mit schwerer Artillerie geschossen hatte, wobei zwei Soldaten, 10 Zivilisten und zwei Kinder getötet wurden. 29 Zivilisten wurden verletzt und 150 Häuser zerstört. Die aserbaidschanische Seite hat eine Gegenoffensive gestartet.

Das Staatsoberhaupt sagte, Armenien habe Anfang Juli bis August militärische Provokationen gegen unser Land begangen, wodurch unsere Soldaten und Zivilisten getötet wurden. Präsident Ilham Aliyev betonte, dass diese Provokationen eine Fortsetzung der aggressiven Politik Armeniens gegen Aserbaidschan darstellen.

Der Präsident Aserbaidschans stellte fest, dass die Erklärung des armenischen Premierministers „Karabach ist Armenien und der Punkt“ den Verhandlungsprozess bedeutungslos macht und die Forderung der armenischen Führung, mit der „Republik Berg-Karabach“ zu verhandeln, als Versuch angesehen werden sollte, das Format der Verhandlungen zu ändern. Gleichzeitig erklärte das Staatsoberhaupt, der armenische Verteidigungsminister habe Aserbaidschan mit einem neuen Krieg um neues Land gedroht, und dieser Plan werde in die Realität umgesetzt.

Das Staatsoberhaupt betonte, dass die Verantwortung für die weitere Entwicklung der Ereignisse im Zusammenhang mit der militärischen Provokation Armeniens bei der politischen und militärischen Führung Armeniens liege, die aserbaidschanische Armee auf ihrem eigenen Land kämpfe und die armenische Armee nicht auf aserbaidschanischem Land liegen dürfe.

Präsident Ilham Aliyev fügte hinzu, dass Armenien Ausländer illegal in den besetzten Gebieten Aserbaidschans ansiedelt, was eine schwerwiegende Verletzung des Völkerrechts nach der Genfer Konvention darstellt und ein Kriegsverbrechen darstellt.

Während des Gesprächs diskutierten sie die Möglichkeit der Wiederherstellung des Waffenstillstands und des Verhandlungsprozesses.

Quelle: de.azvision.az vom 29.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Angela Merkel rief Ilham Aliyev an

  1. Ulrike sagt:

    Was geht das die Alte an ? Ist die grössenwahnsinnig dass sie glaubt überall die Schnauze reinhängen zu müssen?
    Was hat die für eine Einbildung dass andere auf sie hören sollen ?

  2. Waldtürenöffner sagt:

    Hat die Ihre eigenen Achselhaare heimlich geraucht bevor der Schafscherer kam?
    Dort hinten hat eine Frau weiter nichts zu sagen als, „mein Gebieter war der Tee gut, darf ich jetzt Schafe melken?“ Wenn Aserbeidschan den Krieg verliert, dann, weil es den Aliyev umgekracht hat als dieser Capo mit der hohen Stimme aus der Regierungsbaracke in den Fernsprecher lispelte.

  3. gerhard sagt:

    bei DWN gelesen:
    Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George Soros stattfand. Die Regierung in Jerewan setze sich aus Personen zusammen, die in Verbindung zu Soros, Freedom House und weiteren US-Organisationen stehen. Der armenisch-aserbaidschanische Konflikt könnte die russisch-türkischen Beziehungen nachhaltig stören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.