Refugees willcome in USA

Mit der Wahl von JOE BIDEN tauchen wieder Migrantencaravanen auf. Pünktlich zur Amtseinführung klopfen bereits die ersten tausend Honduraner an die Tür der USA.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) via Markmobil vom 17.01.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Refugees willcome in USA

  1. Ulrike sagt:

    Wenn Biden die alle rein lässt werden noch mehr kommen. So kann man ein Land auch zugrunderichten.

  2. Annette sagt:

    Bald sind die USA für Migranten aus der BRD noch interessanter.

  3. Rosemarie Pauly sagt:

    Die USA sind fast ein ganzer Kontinent. Zehntausend Menschen verlaufen sich da leicht. Nicht so bei uns. Man vergleiche mal die Quadratkilometer US zu D und die Bevölkerungsdichte beider Länder. – Aber es wird nicht bei den Leutchen aus Honduras bleiben. Die Mexikaner stehen auch schon in den Startlöchern und andere Südamerikaner ziehen sicher bald nach. Sobald Biden die Grenze öffnen lässt, heißt es: Auf die Plätze, fertig, los!
    Welche Vorstellungen machen sich die Migranten eigentlich? So viele Teller- und Autowäscher, Drogendealer, Hausmädchen und Putzfrauen können die Amis gar nicht beschäftigen. Die Honduraner, Guatemalteken, Mexikaner und Sonstigen werden arbeits- und obdachlos die Städte bevölkern und schließlich an oder mit Corona verhungern.

  4. gerhard sagt:

    Drogendealer wohl eher …gehören doch zum Way of Life…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.