Corona-Impfpass: Weltgesundheitsorganisation meldet „ernste Bedenken“ an

08. März 2021
Corona-Impfpass: Weltgesundheitsorganisation meldet „ernste Bedenken“ an
INTERNATIONAL

Genf. Eine Reihe von Ländern, darunter Österreich, Israel und Griechenland, setzen auf die rasche Einführung eines sogenannten Corona-Impfpasses, der Geimpften künftig zahlreiche Vergünstigungen bieten soll, für Nichtgeimpfte dagegen auf eine glatte Diskriminierung hinauslaufen dürfte. Auch die EU plant bereits bis Sommer die Umsetzung eines europaweiten Corona-Impfpasses.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat jetzt „ernste Bedenken“ gegen das Projekt angemeldet. So sei unsicher, wie lange die Immunität nach einer Corona-Impfung anhalte, sagte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge.

Auch könne die Impfung nicht unbedingt verhindern, daß der Empfänger andere Menschen anstecke. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten bei ihrem Gipfeltreffen vergangene Woche die Einführung eines europaweit gültigen Impfausweises bis zum Sommer beschlossen. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 08.03.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Corona-Impfpass: Weltgesundheitsorganisation meldet „ernste Bedenken“ an

  1. gerhard sagt:

    Nach einem Todes- und einem Krankheitsfall hat Österreich Impfungen mit einer Charge des Astrazeneca-Impfstoffs vorsichtshalber gestoppt….

    Und hier in D wird alles hochgejubelt…impfen…impfen…impfen ….0 Alternativen
    Gestern wollte mir jemand einreden …der ganze Bundestag sei geimpft…(sitzen auch nur über 80jährige drin)…

  2. Annette sagt:

    Was ist mit einem Generalstreik?

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Wartet nur ab, wenn DIE wegen Hochverrat vor einen Reichsrichter kommen. Dann behaupten DIE Sie sind minderjährig und nicht verantwortlich, weil Sie mit Genmaterial von Föten geimpft wurden. Den Praxis Aussagetest über Fachwissen machen DIE zurzeit.

  4. Ulrike sagt:

    Die können mich mal. Der Pass ist eine Riesen-Schweinerei. Aber was kann man von Nieten schon erwarten ?

  5. Annette sagt:

    Eigentlich hat das Sterben doch schon begonnen…

  6. birgit sagt:

    Haben gerade eine Nachricht aus Ungarn erhalten. Kurz nach seiner Impfung ist eine Familienmitglied meines geschiedenen Mannes verstorben.

    Ich weiß aber noch nicht, welcher Impfstoff verwendet wurde. Bleibe aber dran.

    • Annette sagt:

      Corona-Impfstoff, totsicher.

      Noch wehrt sich niemand, noch ist alles ruhig.

      Ob die Regimestützen schon bewaffnet wurden, gegen uns?
      Was denkst Du, Birgit? Ein brutales Regime wird doch nichts gegen sich geschehen lassen.

      Die BRD-Regierung ist der Widersacher der Deutschen, so muß man das leider sehen. Möge die AFD Wahlbetrügerein im Auge behalten, denn soviel Wähler für die CDU gibt es niemals.

  7. Rosemarie Pauly sagt:

    Meine Schwägerin hat ebenfalls von einem Todesfall in ihrem Bekanntenkreis binnen 5 Tagen nach der Impfung gesprochen. Leider weiß ich nicht, welcher Impfstoff da verabreicht worden ist.

    (Möglicherweise geben Geimpfte auch leicht veränderte Viren an Ungeimpfte weiter, die dann erkranken. Und für die „veränderten“ Viren gibt es hernach wieder keinen Impfstoff.) Nur ein zusätzlicher Gedanke, der da gerade wieder hoch kam…

    • birgit sagt:

      Leider habe ich bis jetz keine genauen Invormationen. Die Angehörigen haben noch keine Auskunft mit was der Mann geimpft wurde. Er war gesund, 74 Jahre alt, hat sich aber freiwillig impfen lassen, nach 3 Tagen mußte er wegen Beschwerden ins Krankenhaus. nach weiteren 2 Tagen ist er leider verstorben.
      Ich bleibe dran !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.