Skandal in der Eifel – Wußten die Deutschen Behörden bereits am 12.07.2021 über das Unwetter Bescheid?

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 17.07.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Skandal in der Eifel – Wußten die Deutschen Behörden bereits am 12.07.2021 über das Unwetter Bescheid?

  1. Ulrike sagt:

    Wenn das so wäre wäre das ein dicker Hund. Alle die geschlafen haben zur Verantwortung ziehen.

  2. Rosemarie Pauly sagt:

    Am 8. und 9.7. war es hier (Raum Münster/Dortmund in Westfalen) noch warm, danach hatten wir jeden Tag einen weißen Himmel.
    Wie immer schaute ich in die UWZ, ob sich bei uns was zusammenbraut, und sehe mir dabei auch stets das Wetterradar und Frankreich / Spanien / BeNeLux an. Wenn diese Länder eine Warnung bzgl. Hitze oder Gewitter herausgegeben haben, sollte man sich im Wetterradar die Zugrichtung der Regenwolken schonmal einprägen. Das landet unweigerlich bei uns.
    Am 12. waren hier trotz weißem Himmel chemtrails zu sehen. Das deutet bei uns immer auf eine sich aufbauende doppelte Wolkenschicht hin, die als Gleitschicht zu dienen scheint, um die Regenwolken aus dem Westen herbeizuziehen, die dann irgendwann auch noch „unten drunter“ hängen, was quasi dann die dritte Schicht ausmacht. Bei drei Schichten Wolken kommt meist was runter und es kühlt rapide ab. Das heißt aber nicht, dass nach dem Wolkenbruch die Sonne wieder am blauen Himmel scheint. Der Himmel bleibt weiß…
    Was ich noch im Wetterbericht auf der Karte gesehen habe: Da kam ein Hoch von Westen und ein Hoch von Osten (Russlandhoch sagte man früher) und in der Mitte südlich davon versuchte ein kleines Tiefdruckgebiet sich den Weg nach Norden zu bahnen. Nun bin ich kein Experte, aber meine Meinung ist, dass diese beiden Hochdruckgebiete das kleinere Tief hätten verdrängen müssen (oder auflösen ?). Stattdessen hing es auf der Stelle fest. Wir hier haben viel Glück gehabt, denn südlich von uns ab Dortmund / Unna im Westen und dem Sauerland / Märkischen Kreis / Siegerland im südlichen Osten nahm das Unheil seinen Lauf. Die am schlimmsten betroffenen Gebiete kennen wir leider bereits.

  3. Det sagt:

    Wann werden es die Deutschen begreifen, dass wir keine deutsche Regierung haben
    und demzufolge kann es auch keine deutschen Behörden geben ?!?!

  4. Kleiner Grauer sagt:

    Es gibt eine automatische Wetter App der EU, die hat am 12. 7. gewarnt! Keine noch so fette faule Sau aus den Behörden hat die Seite besucht, noch Warnung weitergegeben!

  5. Pingback: Geplante Überflutungen – Ziel: Zerstörung - Botschaften für menschengemäßes Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.