Die „Menschenrechte“ des Islam

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Die „Menschenrechte“ des Islam

  1. Birgit sagt:

    Da wir nicht wissen, wer ist ein guter, wer ist ein schlechter Moslem, hat der gesamte Islam aus Europa zu verschwinden.
    Wenn die eines Tages normal werden, dürfen sie uns besuchen, aber auch ganz schnell wieder abreisen, noch bevor die Idee aufkeimt uns zu Moslems zu machen.

  2. Geronimo sagt:

    Sofern sich der Islam nur in islamischen Ländern auswirkt, gehen uns deren Menschenrechte nichts an, wir sollten auch nicht kritisieren, was sich dort abspielt.
    Bei uns darf aber islamisches Recht niemals Fuß fassen, genauso wenig dürfen wir dort mit unseren Vorstellungen von Menschenrechten missionieren.

  3. Ulrike sagt:

    Alle die hier zu Allah beten zurück in ihre Länder und basta. Dort können sie ihre
    komischen Glaubensgesetze gerne ausüben. Aber hier nicht !!!

    Und die Politiker/Pfaffen die diese Leute hofieren können sie gleich mitnehmen und uns von diesen Verrätern erlösen.

  4. Geronimo sagt:

    Da fehlt halt der Bischof Müller!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.