Ungarn: Orban will auch EU für Grenzzaun zahlen lassen


XXL-Sizes

Die Grenze zwischen Serbien und Ungarn (Martin Gerner)
Unüberwindbares Hindernis: der ungarische #Grenzzaun (Martin Gerner)

#Ungarn fordert von der #EU 400 Millionen Euro für seinen Grenzzaun zur Abwehr von #Flüchtlingen.

Der Stabschef von #Ministerpräsident Orban sagte in Budapest,
das sei die Hälfte der Summe, die man für den Bau und den bisherigen Betrieb der #Sperranlagen ausgegeben habe. Brüssel müsse seinen Anteil zahlen, da der Zaun schließlich nicht nur Ungarn schütze, sondern auch den Rest Europas. Das sei eine Frage praktischer Solidarität.

Ein Sprecher der #EU-Kommission erklärte dazu, Solidarität sei keine Einbahnstraße. Man könne nicht Unterstützung für die Grenzsicherung fordern und gleichzeitig gemeinsam getroffene Entscheidungen zur Flüchtlingsverteilung zurückweisen.


agrosprouts.at

Quelle: Deutschlandfunk vom 01.09.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Ungarn: Orban will auch EU für Grenzzaun zahlen lassen

  1. Pingback: Ungarn: Orban will auch EU für Grenzzaun zahlen lassen | StaSeVe Aktuell

  2. Karl im Exil sagt:

    Orban hat vollkommen Recht, denn ist Aufgabe der Aussengrenzstaaten, die Grenzen von Europa zu sichern. Wer ist warum anderer Meinung?

    Es gibt in der BRD kein Berufsbild für Ausbilder von Blindenführhunden. Anders als für die Schulen der IGDF gibt es keine Zulassungsvoraussetzungen für Blindenführhundschulen im besetzten Deutschland. Vereinfacht gesagt reicht eine Gewerbeanmeldung, um sich „Blindenführhundschule“ zu nennen. Neben den seriösen Anbietern gibt es leider auch „Produzenten“, bei denen zweifelhafte Praktiken anzutreffen sind: Hunde werden durch günstige Subunternehmer, häufig aus dem Ausland, ausgebildet (ohne dass dies zur Kenntnis gegeben wird), Hunde werden viel zu früh, zu schnell und mit tierschutzrelevanten oder zumindest fragwürdigen Methoden abgerichtet. Herkunftsnachweise bzw. Gesundheitszeugnisse sind nicht zweifelsfrei u.v.a.. Anbieter aus dem Ausland mit Überkapazitäten drängen auf den deutschen Markt. Die sogenannten Gespannprüfungen werden nicht durch Sachverständige durchgeführt: Häufig reicht für die „Zulassung“ dieses Geschäftsfeldes die Teilnahme an Wochenendlehrgängen des DBSV.

    In https://www.facebook.com/groups/Strafgerichtshof sind ALLE willkommen!

  3. Ulrike sagt:

    Das werden die Vollpfosten in Brüssel leider nicht tun. Das darf Orban selber zahlen.
    Die wollen nur ihren Abschaum in alle Länder unterbringen.

  4. meckerpaul sagt:

    UNGARN wehrt euch weiter!
    Dieses EU Pack will die endgültige Vernichtung der europäischen Staaten und es den Musels vor die Füße werfen.
    Keine „Verbrecher“ in euer Land lassen.
    In D und anderen Vasallenstaaten gibt es KEINE DEMOKRATIE mehr!!!
    Der Möchtegern Göbbels ist sehr fleißig und leckt IM ERIKA den Speichel ab.
    Hündinnen und Hurensöhne regieren in D.
    Bleibt stark.

  5. Birgit sagt:

    Orban sollte endlich aus der EU austreten ! Dann werden weitere „Staaten“ nachziehen. Und dieses Gebilde bricht endlich auseinander. Die Nationalstaaten müssen hergestellt werden.
    Dann gibt es keine Zuwanderung mehr !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.