Zu früh gefreut?


Blitz.Credit

Foto: Satrire-Collage
Angela Schulz/ Martin Merkel (Foto: Satrire-Collage)
 

Der Jubel im Netz über das Scheitern der Nullnummer „Jamaika“ mag verständlich sein, kommt aber zu früh. Denn #Angela Merkel wird alles daran setzen, Neuwahlen zu verhindern. Von so einem Experiment hat sie überhaupt nichts. Im Gegenteil, die #CDU würde noch mehr Prozente verlieren, ihr Posten als Parteichefin wäre noch mehr gefährdet und an der Konstellation im Bundestag würde sich nicht viel ändern. Das Spiel müsste also von vorne los gehen, verlorene Zeit, verschenkte Zeit und ein weiteres Drama für #Deutschland.

Von Thomas Böhm

Nein, mein Kollege Wolfgang Prabel hat Unrecht, das Monster ist noch lange nicht erlegt. Die amtierende Kanzlerin wird weiterhin die freie Wahl haben zwischen den politischen Monstern, Mumien und Mutationen, die bislang im #Bundestag herumkrauchen.

Eine #Minderheitenregierung wird nicht funktionieren, die AfD würde niemals die katastrophale Politik dieser Kanzlerin mittragen, da könnte sie sich auch direkt auflösen.

Alles hängt nun von den Totalversagern in der #SPD ab. #Martin Schulz könnte seine „trotzkistische“ Position verlassen und in einer erneuten GroKo den Retter der Demokratie spielen, um dann in den nächsten vier Jahren von Angela Merkel restlos in den Boden gestampft zu werden. Das Kaninchen #Seehofer wird, angelockt von der Schlangengrube „Kanzleramt“ jedes Spielchen mitspielen und die „Oppositionsparteien“ werden sich – egal, wer die Regierung stellt – auf die AfD konzentrieren und damit ihren politischen Auftrag missbrauchen.

Eins allerdings ist heute schon positiv zu bewerten: Die Deutschlandzerstörer von den Grünen werden nicht ganz oben mitmischen können.

Aber egal wie die neue Regierung heißen wird. Ihr Motto wird sein: „Weiter so im Kreisverkehr“ und das ist die wahre Katastrophe für Deutschland.


Höllberg

Quelle: journalistenwatch.com vom 20.11.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Zu früh gefreut?

  1. Pingback: Zu früh gefreut? | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Das Weib wird alle Hebel in Bewegung setzen damit sie nicht abtreten muss.
    Wo bleibt der Königsmörder?

  3. Ron Poul sagt:

    dieser kriminellen BRUT um MERKEL und den anderern VERSALLEN ist es egal ob es
    “ NEUWAHLEN“ GIBT: DIE WERDEN SOWIESO ALLE SO HINBIEGEN DASS ES WIEDER AM ENDE PASST hat man doch bei der letzten “ WAHL“ gesehen….alles ist so gekommen wie die VERLOGENE MAERKELBRUT, es dem dummen volk über monate eingebläut hat. 18 uhr wurden die wahllokale geschlossen und 18 uhr stand das “ ERGEBNIS“ schon fest, einfach nur noch lächerlich. dieser ganze VERLOGENE KRIMINELLE BRD DRECK geht einem nur noch auf den geist…

  4. Hallo? BVerfG vom 25.07.2012. Schon wieder in den alten Mustern unterwegs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.