Trauermarsch für Mia: 1.000 Menschen demonstrieren in Kandel – Bürgermeister steht bei Gegendemo


XXL-Sizes

„Bunter #Multi-Kulti-Wahn, greift jetzt unsere Kinder an“, schallte es heute durch Kandel. Das „Frauenbündnis Kandel“ veranstaltete einen Trauermarsch für die 15-jährige Mia. Das Mädchen wurde Ende Dezember im DM der Stadt von einem abgelehnten #Asylbewerber erstochen.

Am Sonntag zog das „Frauenbündnis Kandel“ in einem #Trauermarsch durch die rheinland-pfälzische Stadt – einen Monat nach dem gewaltsamen Tod der 15 Jahre alten Mia.

Mia war am 27. Dezember in Kandel erstochen worden. Der Täter, ein Asylbewerber aus #Afghanistan, der nach offiziellen Angaben ebenfalls 15 ist, soll ihr Ex-Freund gewesen sein. Sie hatte ihn zuvor angezeigt, weil er ihr gedroht hatte.

Das „Frauenbündnis“ zog unter dem Motto „Sicherheit für uns und unsere Kinder“ von dem Drogeriemarkt, in dem Mia getötet wurde, durch die Stadt zum Marktplatz. „Lüge, Hetze und Betrug. Bürger haben jetzt genug“ oder „Sicherheit für Frau und Land, dafür gehen wir Hand in Hand“ riefen dabei die Demo-Teilnehmer.

Teilnehmer der Demo

Auf der Kundgebung erzählte eine Mutter von ihrem Erlebnis auf einem Spielplatz der Stadt. Eine Frau im Kopftuch hatte ihrer Tochter das Spielzeug weggenommen. Als die Mutter die Frau daran hindern wollte, wurde sie als „#Nazi“ und „#Rassist“ beschimpft. Außerdem holte die Frau einen männlichen Familienangehörigen, der auf die betroffene Mutter einprügelte – und das vor den Augen ihrer Kinder.

Auch der deutsch-libanesischer Regisseur und Autor #Imad Karim sprach auf der Demo. Er erzählte dabei von einem iranischen #Asylbewerber – einem Ex-Moslem – der laut Karim Angst in #Deutschland habe. Aber nicht vor den Deutschen, sondern vor den 90 Prozent der #Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind.

Zum Schluss meinte Karim, dass die Menschen die freiheitlich-demokratische Grundordnung in Deutschland verteidigen sollten. Dies aber immer auf der Grundlage der Rechtsstaatlichkeit – das Grundgesetz solle dabei als „Kompass“ fungieren.

An der Demo nahmen laut Polizei bis zu 1.000 Menschen teil. Nach Angaben der #Kreisverwaltung Germersheim hatten die Organisatoren nur mit 150 bis 200 Teilnehmern gerechnet. Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften vor Ort, um die Demonstration zu sichern.


Bürgermeister marschiert bei „Aufstehen gegen Rassismus“

Zeitgleich veranstaltete ein Aktionsbündnis namens „Aufstehen gegen Rassismus“ eine Demonstration auf dem Marktplatz des südpfälzischen Ortes. Polizeiangaben zufolge nahmen daran etwa 150 Menschen teil. Der Bürgermeister der Stadt, Volker Poß (SPD), war ebenfalls bei dem Aktionsbündnis mit dabei.

Mit Trillerpfeifen versuchten die Gegendemonstranten, die Kundgebung auf der anderen Seite des Platzes zu stören. Auseinandersetzungen habe es aber nicht gegeben, teilte die Polizei mit.

Poß‘ Einsatz bei „Aufstehen gegen Rassismus“ empörte die Teilnehmer des Trauermarsches. „Poß muss weg!“ riefen sie daraufhin.

#AfD-#Rheinland-Pfalz sagte Teilnahme ab

Vor der Demonstration empfahl die AfD-Rheinland-Pfalz ihren Mitglieder, nicht an dem Trauermarsch teilzunehmen. Grund dafür war eine zeitgleiche NPD-Demo.

Quelle: Epoch Times vom 28.01.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Trauermarsch für Mia: 1.000 Menschen demonstrieren in Kandel – Bürgermeister steht bei Gegendemo

  1. Pingback: Trauermarsch für Mia: 1.000 Menschen demonstrieren in Kandel – Bürgermeister steht bei Gegendemo | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Dieser Bürgermeister ist wirklich das allerletzte. Pfui Teufel. Jagt den Kerl endlich aus dem Amt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.