Bombenangriffe auf Dresden 1945: Die Propagandapresse der Alliierten beim Gedenken an eines der größten Kriegsverbrechen

Dresden nach den Luftangriffen vom 13. und 14. Februar 1945 - bei denen die historische Innenstadt fast völlig zerstört wurde, bis zu 25.000 Menschen fanden den Tod. (picture-alliance / dpa / Gutbrod)

Dresden nach dem Bombenangriff 1945 (picture-alliance / dpa / Gutbrod)

Es ist ein Hohn so schreibt heute der Deutschlandfunk als Eliteorgan der Siegerpresse der Alliierten:

Dresden: Erinnerung an alliierte Luftangriffe

Dresden erinnert heute an die Opfer des Zweiten Weltkrieges.

Auch diesmal wird am Jahrestag des alliierten Luftangriffs vom 13. Februar 1945 zu einer Menschenkette rund um die Altstadt aufgerufen. Sie soll ein Zeichen für Frieden, Demokratie und Menschenrechte setzen. Zum Zeitpunkt des ersten Angriffs läuten um 21.45 Uhr die Kirchenglocken. Bei den Bombardierungen durch die Alliierten am 13. und 14. Februar 1945 starben laut Schätzungen von Historikern etwa 25.000 Menschen. Nahezu die gesamte Innenstadt wurde zerstört.

Zitat Deutschlandfunk Ende!

Was ist die Wahrheit: 

Bei einem der größten Kriegsverbrechen der Menschheitsgeschichte, geplant durch Bomber Harris und Winston Churchill, durchgeführt durch Anglo-Amerikanische Bomberverbände kamen rund 600.000 Menschen ums Leben. Unschuldige Menschen, Frauen und Kinder.


In Dresden befanden sich zu diesem Zeitpunkt rund 400.000 geflüchtete Menschen aus Schlesien, viele aus Breslau und Umgebung, die vor der Roten Armee geflüchtet waren. Die immer gut Buchführende Organisation des Deutschen Reiches hat im Stadtarchiv rund 234.000 Tote aus Dresden erfasst und dokumentiert.

ES ist ein Hohn wenn heute Historiker von 25.000 Toten sprechen. Selbst der Spiegel sprach 1963 noch von 163.000 Toten.  Und der wurde von der britischen Besatzungsmacht gegründet, die vor ein paar Tagen erst ein Aufstocken der Truppen in Deutschland ankündigte, insbesondere in Mönchengladbach.


Auch ist es ein Hohn von erinnern an die Luftangriffe auf Dresden zu sprechen! Wir erinnern nicht – wir Gedenken der Opfer bei diesem Angriff auf Dresden, so ist es richtig.

Aber das hängt eben immer noch damit zusammen, das wir nach wie vor besetztes Land sind und die Alliierten die Mainstream-Presse und die Öffentlichkeit kontrollieren.

Im Shaef-Gesetz Nr. 4 Ziffer 4 lesen wir:

Und in der Hessischen Verfassung wird bestätigt, dass die Gesetze der Alliierten nach Völkerrecht vorgehen:

Während der Besetzung durch Napoleon (1803 – 1815) schrieb der sächsische Dichter Theodor Körner

Die Geschichte wird bis zu einer wiedererlangten eigenen Souveranität eben von den Siegern geschrieben. Das war schon im Römischen Reich so.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 13.02.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Bombenangriffe auf Dresden 1945: Die Propagandapresse der Alliierten beim Gedenken an eines der größten Kriegsverbrechen

  1. Pingback: Bombenangriffe auf Dresden 1945: Die Propagandapresse der Alliierten beim Gedenken an eines der größten Kriegsverbrechen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Die Anzahl der toten von Dresden wurde immer wieder geschönt. Es waren sicher die 600.000 wie oben beschrieben. England die grössten Kriegsverbrecher. Hoffentlich schmort Churchill in der Hölle.

  3. Annette sagt:

    Aufruf zum Boykott des aktuellen Kinofilms, wo Winston Chuchill glorreich zelebriert wird.
    SKANDAL !

  4. Pingback: Dies & Das vom 13. Februar 2018. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.