Halle: Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte und Messerattacke gegen Passanten


Alpenwild Shop

Wegen einer aggressiven männlichen Person wurde die Polizei gestern gegen 17:20 Uhr in die Rudolf-Breitscheid-Straße gerufen. Der Mann hatte in der Nähe eine Fensterscheibe mit der Faust zerschlagen, wobei er sich eine stark blutende Wunde zuzog, und bedrohte vorbeilaufende Passanten mit einem Messer. Beim Eintreffen der Beamten reagierte der Mann äußerst aggressiv, schlug gegen einen Funkstreifenwagen und beleidigte die eingesetzten Polizisten fortwährend. Auch gegen erforderliche polizeiliche Maßnahmen sowie die medizinische Behandlung seiner Verletzung setzte er sich massiv zur Wehr. Eine Überprüfung des Mannes ergab, dass gegen diesen ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Halle vorlag. Als ihm dieser Umstand eröffnet wurde, bedrohte und bespuckte er zudem die handelnden Polizeibeamten. Aufgrund der anhaltenden Aggressivität des 30-Jährigen wurde er nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Quelle: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd  – Polizeirevier Halle – Pressemitteilung Nr.: 144/2018 vom 25.05.2018

Anmerkung der Redaktion staseve: Keine Angabe der Nationalität, Messerattacke, Anspucken von Polizisten – Der geübte Leser kennt sich aus.


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Halle: Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte und Messerattacke gegen Passanten

  1. Pingback: Halle: Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte und Messerattacke gegen Passanten | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Solche Arschlöcher kommen immer in die Psychatrie anstatt in den Knast. Man fasst es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.