Salvini bleibt hart – zwei weitere „Rettungsschiffe“ abgewiesen


Weine der Pfalz

screenshot Twitter

 

Italiens Innenminister Matteo #Salvini hat zwei weiteren #NGO-„Rettungsschiffen“die Einfahrt zu italienischen Häfen untersagt. Es soll sich um die #Seefuchs und die #Lifeline handeln.

Bereits vor einer Woche verbot er der #Aquarius mehr als 600 weitere sogenannte #Flüchtlinge in #Italien abzuladen.

„Zwei weitere Schiffe unter der Flagge der Niederlande, die Seefuchs und die Lifeline, sind vor der libyschen Küste angekommen, um ihre menschliche Fracht von den Schmugglern in Empfang zu nehmen“, so Salvini auf seinem Facebook-Account. „Diese Gentlemen sollen wissen , dass Italien sich nicht länger bei dem Geschäft mit der illegalen Einwanderung mitschuldig macht. Sie müssen sich andere Häfen suchen“, so der neue Innenminister der #Lega.

screenshot Facebook
screenshot Facebook

Axel Steier, Mitbegründer der Mission Lifeline, teilte mit, die Crew der Lifeline habe mehr als 100 Migranten in Zusammenarbeit mit einem US Kriegsschiff vor Libyen „gerettet“ und sie auf ein türkisches Handelsschiff umgeladen, da die Lifeline zu klein wi, um die Reise nach Italien anzutreten. Es sei aber „ihr Recht“ weiterhin italienische Häfen anzusteuern, behauptet Steuer laut The Guardian.

„Italien ist verpflichtet, sie aufzunehmen, weil Lampedusa der nächste sichere Hafen ist,“ erklärte er. „Wir bringen die Migranten auf Grundlage der Genfer Konventionen nach Europa.“

Die Aquarius hat ihre Fahrt über das Mittelmeer fast geschafft. Sie wird morgen im spanischen Hafen von Valencia erwartet. Inzwischen habe sich Frankreich bereiterklärt, auch einige der illegalen Einwanderer aufzunehmen, berichtet Fox News. (MS)

Quelle: journalistenwatch.com vom 17.06.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Salvini bleibt hart – zwei weitere „Rettungsschiffe“ abgewiesen

  1. Pingback: Salvini bleibt hart – zwei weitere „Rettungsschiffe“ abgewiesen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulla sagt:

    Zurück nach Libyen schippern ihr Vollpfosten.

    Salvini bleib hart. Ihr habt schon genug von dem Gesindel. Schiebt sie alle wieder ab.

  3. schmid von Kochel sagt:

    Zurück nach Hause wäre viel kürzer, rein rechnerisch, oder irre ich mich da? In Seenot 3 Meilen von der Küste entfernt? Da müsste jede Jacht in Seenot sein, jedes Fischerschiff ebenso. Oder liege ich da auch verkehrt?

  4. Ulla sagt:

    Jetzt schippern sie diese Deppen nach Spanien und von dort kommen sie dann nach Dumm-Deutscheland……wo man Geld und Wohnung kriegt ohne zu arbeiten.

    Spanien gehört von den deutschen Urlaubern gemieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.