Depressionen: Sächsischer CDU-Fraktionschef Kupfer tritt zurück

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag, Frank Kupfer, erklärte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz seinen Rücktritt.
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag, Frank Kupfer, erklärte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz seinen Rücktritt. Quelle: Matthias Rietschel/dpa
 

Dresden

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag, Frank Kupfer, ist aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Er leide seit langem an wiedekehrenden Depressionen und sei in ärztlicher Behandlung, sagte Kupfer am Donnerstag auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in Dresden. Zuvor hatte er die Fraktion in interner Runde über den Schritt informiert.

„Ich bin an einem Punkt angekommen, an dem ich so nicht weitermachen kann. Eine sich lang abzeichnende Entscheidung ist gefallen. Es ist keine leichte Entscheidung. Ich habe sie getroffen, auch auf ausdrückliches Anraten meiner behandelnden Ärztin“, erklärte der 56-Jährige.

 

„Äußerst belastendes Auf und Ab“

Kupfer konnte bereits Ende vergangenen Jahres für längere Zeit aus gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten. Seit 21. August war er erneut krankgeschrieben. Er leide an einer rezidivierenden depressiven Störung, gab der gebürtige Torgauer nun bekannt. „Der Verlauf der Krankheit ist ein sehr kräftezehrendes, psychisch äußerst belastendes Auf und Ab“, schilderte er.

Geert Mackenroth, bislang sächsischer Ausländerbeauftragter, soll Kupfers Nachfolger als Fraktionschef werden
Geert Mackenroth, bislang sächsischer Ausländerbeauftragter, soll Kupfers Nachfolger als Fraktionschef werden.Quelle: Arno Burgi/dpa

Nach eigenen Angaben unterzog sich Kupfer mehreren stationären und ambulanten Therapien. „Es gab Phasen von mittlerer und schwerer #Depression. Mein psychisches Befinden hat sich in den letzten Monaten leider nicht grundlegend bessern lassen“, so der CDU-Politiker.

Klamottenladen

Mackenroth soll Nachfolger werden

Als Nachfolger schlugen Kupfer und Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) den 68-jährigen Geert Mackenroth vor. Der frühere Justizminister Mackenroth ist seit 2014 sächsischer Ausländerbeauftragter. Der Fraktionschef soll am 25. September neu gewählt werden.

Kupfer hatte seit September 2014 die CDU-Fraktion im sächsischen Landtag geführt. Davor war er von 2008 bis 2014 Umwelt- und Landwirtschaftsminister in Sachsen. Sein Mandat als Abgeordneter im Wahlkreis Torgau-Oschatz will Kupfer bis zum Ende der Legislaturperiode im kommenden Jahr behalten. Bei der Wahl im September 2019 werde er aber nicht noch einmal für den Landtag kandidieren.

Von nöß/dpa/LVZ

 

Quelle: LVZ vom 13.09.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Depressionen: Sächsischer CDU-Fraktionschef Kupfer tritt zurück

  1. Pingback: Depressionen: Sächsischer CDU-Fraktionschef Kupfer tritt zurück | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Kommt solch eine Mitteilung braucht keiner zum Stift zu greifen um sich zu bewerben-es ist längst alles an den nächsten verramscht. Die KPD und die SPD mit dem NKWD, Außenstelle MDI bleiben an der Strippe. Längst sind die Fäden dem nächsten HampelmaXXX angelegt! Der Anreiz ist jedem bekannt, kurz Urlaub auf kleiner Insel bei kurzen Röcken, mit verflüssigten und destillierten Weinbeeren, Strohmann Konten usw.!!!

  3. Birgit sagt:

    Vielleicht hat sich sein Gewissen gemeldet und Depressionen ausgelöst ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.