Zwickau: DREISTER LANGFINGER! Lockenkopf-Fachkraft klaut  17 Hosen in 3 Stunden

 


deinhandy.de

 
Khaled K. (21) im Amtsgericht Zwickau

Khaled K. (21) im Amtsgericht Zwickau

Zwickau – Rotzfrech, dieser Locken-Junge …

Mit zwei Freunden klaute der Libyer massenhaft Klamotten in der Zwickauer Innenstadt. Innerhalb von drei Stunden 25 Shirts, 17 Hosen, zwei Paar Markenschuhe – und drei Unterhosen, u.a. bei H&M, C&A, Deichmann, New Yorker.

Prozess gegen Khaled K. (21). „Die geklauten Klamotten waren alle für mich selbst.“

Seine Tasche war mit Alufolie ausgelegt, damit der Alarm nicht piept. Die Richterin glaubte dem Lockenkopf kein Wort. Sie ist sicher, dass die Kleidung weiterverkauft werden sollte.

Urteil: 7 Monate Haft.

Quelle: Bild-online vom 10.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Zwickau: DREISTER LANGFINGER! Lockenkopf-Fachkraft klaut  17 Hosen in 3 Stunden

  1. Pingback: Zwickau: DREISTER LANGFINGER! Lockenkopf-Fachkraft klaut 17 Hosen in 3 Stunden | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Aber nein der verkauft die nicht. Er braucht sie wenn er sie vollgeschissen hat und nicht weiss wie er sie wieder sauber kriegen soll……….

    Ein Bekannter der im Gefängnis arbeitet hat erzählt die können nicht mal richtig ins Klo scheissen da zu blöd dazu. Im Bidet waschen sie die Haare. So intelligent sind diese Affen.

    • Birgit sagt:

      Die haben Probleme mit dem WC, weil es da wo sie herkommen nur ein Loch im Boden gibt was man treffen sollte !

      • Elsie sagt:

        Sollten sie treffen, aber auch das klappt nicht.
        Wir waren mal auf Marokkorundreise, nachdem wir diese Löcher gesehen hatten, wunderten wir uns nicht mehr über kotende Menschen an Straßenrändern und Büschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.