Frankfurt am Main: Belastung durch Dieselabgase höher als bisher angenommen


Dildoking

Blick auf Frankfurt mit Skyline, Commerzbank, Hessische Landesbank, Deutsche Bank, Europäische Zentralbank, Skyper, Sparkasse, DZ Bank, Opernturm, Paulskirche, Römer, Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland, Europa  (imago )
In Frankfurt wurden höhere Stickstoffdioxid-Werte gemessen. (imago )

Die #Luftverschmutzung durch Stickstoffdioxid in Frankfurt am Main war im vergangenen Jahr höher als bisher angenommen.

Laut Umweltbundesamt lag der Mittelwert über 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Die #Bundesregierung ging bislang von einer geringeren Belastung aus. Frankfurt sollte deshalb nicht zu jenen 14 Städten gezählt werden, für die Hardware-Nachrüstungen von Diesel-PKW vorgesehen sind. Ursache für die abweichenden Daten ist die verspätete Meldung einer Landesbehörde.

Laut der CDU wird in rund 50 Städten der Grenzwert für Stickstoffdioxid nur geringfügig überschritten. Bundeskanzlerin Merkel hält ein Fahrverbot in diesen Kommunen deshalb für unverhältnismäßig und plädiert für eine Gesetzesänderung.

Quelle: Deutschlandfunk vom 23.10.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Frankfurt am Main: Belastung durch Dieselabgase höher als bisher angenommen

  1. Pingback: Frankfurt am Main: Belastung durch Dieselabgase höher als bisher angenommen | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.