Gera: 18jähriger Syrer griff Security-Mitarbeiter an – Nach Polizeimaßnahme wieder frei

 


Europreisknaller

LANDESPOLIZEIINSPEKTION GERA

LPI-G: Ermittlungen zur Körperverletzung

Gera (ots) – Am 12.11.2018, gegen 19:20 Uhr griff ein 18-jähriger junger Mann (syrisch) in einem Einkaufszentrum in der Heinrichstraße einen Sicherheitsbeamten körperlich an und drohte ihm unter Nutzung eines Schlagwerkzeuges. Nach der Tat flüchtete der 18-jährige Angreifer, konnte jedoch im Nachgang von Polizeibeamten aufgegriffen und vorläufig festgenommen werden. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen konnte der 18-Jährige, nach Rücksprache der Staatsanwaltschaft, seinen Weg fortsetzen konnte. Die Ermittlungen laufen weiter. (KR)

Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Gera
Pressestelle
Telefon: 0365 829 1503 / -1504
E-Mail: medieninfo-gera.lpig@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Original-Content von: Landespolizeiinspektion Gera, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de vom 14.11.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Gera: 18jähriger Syrer griff Security-Mitarbeiter an – Nach Polizeimaßnahme wieder frei

  1. Pingback: Gera: 18jähriger Syrer griff Security-Mitarbeiter an – Nach Polizeimaßnahme wieder frei | StaSeVe Aktuell

  2. schmid von Kochel sagt:

    Zu was noch Polizei, wenn die machen können was sie wollen. Gehts noch? Oder seht Ihr das anders ?

  3. Ulrike sagt:

    Unnötig der Polizeieinsatz wenn dem Drecksack eh nichts passiert. Die haben doch Narrenfreiheit in diesem Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.